Rainald Grebe hätte gerne das alte West-Berlin erlebt

+
Das erste Konzert der Einstürzenden Neubauten hätte Rainald Grebe gerne gesehen. Foto: Stephanie Pilick

Berlin (dpa) - Musiker und Kabarettist Rainald Grebe (44) bedauert es, das alte West-Berlin zu Mauerzeiten nicht erlebt zu haben. "West-Berlin ist eine versunkene, historisch abgeschlossene Welt", sagte Grebe dem Berliner "Tagesspiegel".

"Sicher, da hätte ich gerne einiges gesehen", so der Liedermacher, dessen Stück "Westberlin" am Freitag an der Berliner Schaubühne uraufgeführt wird. "Den 2. Juni auf der Krummen Straße, 1967 beim Studentenprotest, als die Schüsse auf Benno Ohnesorg fielen. Das SO 36 in seinen Anfangszeiten. Das erste Konzert der Einstürzenden Neubauten", sagte der gebürtige Kölner. "Und ich hätte auch gern in einer Altbauwohnung mit elf Zimmern für 600 Mark gelebt."

Gerne hätte er auch dieses bestimmte Klima, dieses Lebensgefühl mitbekommen, "von dem alle Leute unter dem Schlagwort "Es ging nicht um Geld" erzählen. In West-Berlin war es in den 70er und 80er Jahren verpönt, mit einer Kneipe Geld machen zu wollen. Der antikapitalistische Traum war bei vielen da."

Grebe-Stück Westberlin

Meistgelesen

Kettensägen-Attacke: Täter auf der Flucht - So sieht er heute aus

Kettensägen-Attacke: Täter auf der Flucht - So sieht er heute aus

Mord im Pflegeheim: Trio ab September vor Gericht

Mord im Pflegeheim: Trio ab September vor Gericht

In dieser Straße erlebten Anwohner den blanken Horror

In dieser Straße erlebten Anwohner den blanken Horror

Diese Mannheimer Clubs verabschieden sich in die Sommerpause

Diese Mannheimer Clubs verabschieden sich in die Sommerpause

Kommentare