"Was mache ich hier bloß?"

Paddy Kelly: Mönchsein nicht meine Berufung

+
Paddy Kelly verbrachte sechs Jahre im Kloster.

Berlin - Sänger Paddy Kelly hält seinen sechsjährigen Aufenthalt im Kloster für eine wichtige Erfahrung, doch ein Leben als Ordensmann wollte er nicht führen.

„Ich habe einfach festgestellt, dass Mönchsein nicht meine Berufung ist“, sagte der einstige Teenie-Schwarm der Kelly Family („An Angel“) der Zeitung „Die Welt“ (Freitag). Der heute 37-Jährige war 2004 in ein Kloster in Frankreich gezogen, kurz vor dem Gelübde verließ er es 2010 allerdings wieder. „Es gab Momente, da stand ich abends um acht Uhr in der Klosterküche, hab' Kartoffeln geschält und gedacht: Ich könnte gerade mit meinen Geschwistern vor 5000 Menschen spielen, was mache ich hier bloß?“, so Kelly weiter.

dpa

Neueste Artikel

Kerber verliert Auftaktmatch in Luxemburg

Kerber verliert Auftaktmatch in Luxemburg

Real und Spurs trennen sich 1:1 - Liverpool siegt 7:0

Real und Spurs trennen sich 1:1 - Liverpool siegt 7:0

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

BVB vor schmählichem Aus nach Unentschieden in Nikosia

BVB vor schmählichem Aus nach Unentschieden in Nikosia

Lateinamerikanische Länder fordern Überprüfung der Wahl in Venezuela

Lateinamerikanische Länder fordern Überprüfung der Wahl in Venezuela

Kommentare