Schauspielerin steht zu ihrem Alter

Nina Hoss (39) hat Angst vor Schönheits-OPs

+
Nina Hoss steht zu ihrem Alter. Schönheits-OPs sind für die 39-Jährige keine Option.

Hof - Die Theater- und Filmschauspielerin Nina Hoss würde sich keiner Schönheitsoperation unterziehen. Trotzdem habe sie für die OP-Entscheidungen ihrer Kolleginnen Verständnis.

Nina Hoss (39) auf die Frage nach ihrer Einstellung zu Schönheits-OPs: "Dafür bin ich viel zu ängstlich." Das beichtete die in Berlin lebende Schauspielerin der in Hof erscheinenden Tageszeitung „Frankenpost“ am Samstag. "Ich hätte viel zu viel Angst, dass da irgendwas vollkommen schiefläuft." Trotzdem kann Hoss verstehen, dass andere Kolleginnen sich für Eingriffe im Rahmen der plastischen Chirurgie entscheiden. Das Altern bringe es nun mal mit sich, dass sich Gesichter verändern. „Ich verstehe absolut, dass es manchmal schwer ist, das zu akzeptieren.“ Aber gerade für Schauspieler sei eine Operation extrem gefährlich. „Oder zumindest sehr mutig, denn man weiß ja nie, was dabei herauskommt.“

In ihrem neuen Film „Phoenix“ (Kinostart: 25. September) spielt Nina Hoss die KZ-Überlebende Nelly, die mit schweren Gesichtsverletzungen aus dem Konzentrationslager nach Berlin zurückkehrt. Eine Operation rettet sie. Doch auch ihre seelischen Leiden haben sie so verändert, dass ihr eigener Mann sie nicht mehr erkennt.

dpa

Meistgelesen

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

William und Kate: Darum halten sie in der Öffentlichkeit nie Händchen

William und Kate: Darum halten sie in der Öffentlichkeit nie Händchen

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce

Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce

Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis

Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Kommentare