Nach Vergewaltigungsvorwürfen

New Yorker Polizei bereitet Haftbefehl gegen Weinstein vor

+
Harvey Weinstein steht offenbar kurz vor der Verhaftung.

Die Lage für Harvey Weinstein wird immer misslicher. Wie die New Yorker Polizei nun mitteilte, möchte sie den Filmproduzenten in Haft nehmen - und hätte dies auch längst getan.

New York - Dem über Vergewaltigungsvorwürfe gestürzten Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein droht möglicherweise die Verhaftung: Die New Yorker Polizei kündigte am Freitag an, einen Haftbefehl gegen Weinstein wegen Vergewaltigung vorzubereiten. Würde Weinstein sich in New York aufhalten, "dann würden wir ihn unverzüglich festnehmen", sagte der Chefermittler der New Yorker Polizei, Robert Boyce. Da Weinstein aber in einem anderen Bundesstaat sei und der Vergewaltigungsfall einige Jahre zurückliege, müsse zunächst vor Gericht ein Haftbefehl erwirkt werden, sagte Boyce. Dafür stelle die Polizei gerade Beweismaterial zusammen.

Vergewaltigungsvorwurf „glaubwürdig“

Konkret geht es um den Fall der Schauspielerin Paz de la Huerta.Sie hatte Weinstein beschuldigt, sie 2010 zwei Mal in New York vergewaltigt zu haben. De la Huerta habe gegenüber der Polizei eine Aussage gemacht, die "glaubwürdig und detailreich" gewesen sei, sagte Boyce. "Wir haben hier einen richtigen Fall." In den vergangenen Wochen hatten sich mehr als hundert Frauen gemeldet, die Weinstein im Verlauf der vergangenen drei Jahrzehnte belästigt haben soll. Die Anschuldigungen reichen von sexueller Aufdringlichkeit bis hin zu Vergewaltigung. Vor seinem tiefen Fall galt Weinstein als einer der einflussreichsten Hollywood-Produzenten.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Verzweifelter Vater startet Aufruf – und wird von der Herzensgüte der Heidelberger überwältigt! 

Verzweifelter Vater startet Aufruf – und wird von der Herzensgüte der Heidelberger überwältigt! 

Ja, wo isser denn?! Blitzer auf A656 plötzlich verschwunden!

Ja, wo isser denn?! Blitzer auf A656 plötzlich verschwunden!

Polizeieinsatz in Schützenstraße: Keine Schüsse – sondern Böller!

Polizeieinsatz in Schützenstraße: Keine Schüsse – sondern Böller!

Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder steht vor Gericht

Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder steht vor Gericht

Großeinsatz der Polizei in Schützenstraße – wegen Feuerwerk!  

Großeinsatz der Polizei in Schützenstraße – wegen Feuerwerk!  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.