Album kommt erst im März

Neue Madonna-Lieder tauchen vorab im Internet auf

+
Madonna.

New York - Zahlreiche Songs von Madonnas neuem Album "Rebel Heart" sind illegal im Netz aufgetaucht. Die "Queen of Pop" ist außer sich.

Erneut sind im Internet Demoversionen von möglichen Liedern des neuen Albums von Madonna (56) aufgetaucht. 14 Songs von "Rebel Heart" könnten neu illegal heruntergeladen werden, berichtete das US-Branchenmagazin "Billboard". Darunter sei auch eine Zusammenarbeit mit Pharrell Williams ("Happy"). Das Album der "Queen of Pop" sollte eigentlich am 10. März 2015 erscheinen.

Bereits vergangene Woche waren 13 Lieder durchgesickert. Madonna beschwerte sich auf ihren Kanälen in sozialen Netzwerken. Es handele sich um "künstlerische Vergewaltigung", "eine Form von Terrorismus", schrieb sie bei Instagram zunächst, löschte die Kommentare jedoch.

In einem Interview der britischen Zeitung "The Guardian" rechtfertigte sie ihren emotionalen Ausbruch: "Ich will nicht beunruhigend klingen, aber so habe ich mich gefühlt." Der Diebstahl ihrer künstlerischen Arbeit sei vernichtend, sagte Madonna.

Als Reaktion auf die illegal durchgesickerten Demos veröffentlichte Madonna vorzeitig sechs ihrer neuen Lieder als kostenpflichtige Downloads bei iTunes. Die Songs stürmten in 36 Ländern auf Anhieb die Spitzen der iTunes-Charts. Das sei ein Wunder, sagte Madonna dem "Guardian".

Zum neuesten Leak nahm Madonna zunächst nicht öffentlich Stellung. Eine versteckte Botschaft könnte ihr Instagram-Post von Heiligabend sein. "Der Weihnachtsmann kam dieses Jahr früh", schrieb der Popstar.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis

Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR

Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR

IWF will Griechenland mit weiteren Milliarden helfen

IWF will Griechenland mit weiteren Milliarden helfen

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

Kommentare