Ex-Ministerpräsident nicht mehr auf der Intensiv

Nach Herz-OP: Berlusconi flirtet mit Krankenschwester

+
Italiens Frauen waren nur kurzzeitig vor Silvi o Berlusconi sicher...

Rom - Italiens früherer Regierungschef Silvio Berlusconi erholt sich nach seiner lebensbedrohlichen Herzattacke mit darauf folgender Operation bestens - zum Leidwesen einer Krankschwester.

Berlusconi bleibt sich auch nach seiner Herz-OP treu: Unmittelbar nach Entfernung der Beatmungsschläuche sei der 79-Jährige "schon wieder zum Scherzen bereit gewesen", berichtete am Mittwoch sein Arzt Alberto Zangrillo. Berlusconi habe mit Blick auf die ihn versorgende Krankenschwester gesagt, dass diese mit ihrem Aussehen im Fernsehen auftreten könnte.

Berlusconi hatte Anfang Juni eine lebensbedrohliche Herzattacke erlitten, er wurde am Dienstag in Mailand operiert. Jetzt wurde er von der Intensivstation des Mailänder San-Raffaele-Krankenhauses in ein normales Klinikzimmer verlegt, erklärte sein Bruder Paolo am Donnerstag nach einem Besuch bei dem Medienmogul. „Er kann schon wieder etwas essen und andere Dinge tun“, sagte er. Aber die gesamte Familie sei aufgefordert worden, die Besuche so kurz wie möglich zu halten, da Berlusconi unbedingt Ruhe brauche, um sich zu erholen.

In etwa fünf bis sechs Tagen soll er mit der Rehabilitation beginnen. Voraussichtlich muss er noch bis Anfang Juli im Krankenhaus bleiben.

AFP/dpa

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

BVB-Stürmer Aubameyang auch in Berlin nicht dabei

BVB-Stürmer Aubameyang auch in Berlin nicht dabei

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz

Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA

Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA

Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben

UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien

UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien

Kommentare