Münchner Hotels zur Wiesn weniger gebucht

+
Bald geht es los: Die Wiesn-Maßkrüge werden ab 17. September gefüllt. Foto: Sven Hoppe

München (dpa) - Die Münchner Hotels sind dieses Jahr zum Oktoberfest weniger ausgebucht als in früheren Jahren. Eine Woche vor dem Wiesnbeginn am 17. September ging der Vizevorsitzende des Hotel- und Gaststättenverbandes in der Kreisstelle München, Martin Stürzer, von etwa 10 bis 15 Prozent weniger Buchungen aus.

Er rechne mit einer etwas ruhigeren, aber dafür gemütlicheren Wiesn, sagte Stürzer. "Ich prognostiziere keine Rekordwiesn, aber auch keine dramatischen Einbrüche."

Das sonnige Wetter der vergangenen Tage habe der Nachfrage neuen Schwung gegeben. "Es ist viel Bewegung im Markt." Allerdings: "Was wir schon verloren haben, werden wir nicht aufholen."

Schönes Wetter zum Anstichtag und Bilder mit strahlend blauem Himmel, die rund um die Welt gehen, sind die besten Werbeträger für das Volksfest. Bisher sieht es für den Anstichtag aber wettermäßig durchwachsen aus.

Das Oktoberfest beginnt am 17. September und dauert bis zum 3. Oktober. Erstmals dürfen aus Sicherheitsgründen keine Rucksäcke und große Taschen auf das Festgelände mitgenommen werden. Um eine umfassende Kontrolle zu ermöglichen, ist das Gelände vollständig umzäunt.

Offizielle Homepage der Wiesn

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Landtagswahl Niedersachsen 2017: Alles, was Sie dazu wissen müssen

Landtagswahl Niedersachsen 2017: Alles, was Sie dazu wissen müssen

Kommentare