Spekulationen

Liebes-Comeback bei Justin Bieber und Selena Gomez?

+
Selena Gomez und Justin Bieber 2011 in Los Angeles. Foto: Paul Buck

Es wäre das Liebes-Comeback des Jahres: Medien spekulieren, dass Justin Bieber und Selena Gomez wieder ein Paar sind. Fotos zeigen sie zumindest harmonisch und vertraut.

Los Angeles (dpa) - Sind sie wieder zusammen oder nicht? Nach einer Reihe von gemeinsamen Fotos spekulieren Medien und Fans über ein mögliches Liebes-Comeback von Justin Bieber (23) und Selena Gomez (25).

Die beiden Musiker waren in den vergangenen Tagen bei einem gemeinsamen Frühstück und einer Radtour durch Los Angeles abgelichtet worden und wirkten dabei sehr vertraut. 

"Selena und Justin sind wieder zusammen", titelte am Donnerstag (Ortszeit) das Magazin "Us Weekly" unter Berufung auf eine nicht näher genannte Quelle. Das "People"-Magazin dagegen berief sich auf einen "Insider" und schrieb, dass sich die beiden Ex-Partner momentan annähern würden. "Sie sind nicht offiziell Freund und Freundin."

Bieber ("Sorry") und Gomez ("It Ain't Me") führten von 2011 bis 2014 eine On-Off-Beziehung, waren also immer wieder zusammen und getrennt. Der kanadische Sänger sagte 2015 in einem Interview über seine Musikerkollegin: "Ich werde nie aufhören, sie zu lieben." Offiziell haben sich die beiden zu einem möglichen Liebes-Comeback bislang nicht geäußert. 

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

Rekordabsatz! VW liefert so viele Autos aus wie nie zuvor

Rekordabsatz! VW liefert so viele Autos aus wie nie zuvor

Die jüngste Mutter der Welt: Fünfjährige bekommt Kind

Die jüngste Mutter der Welt: Fünfjährige bekommt Kind

Wie herzig! Iglesias und Kournikowa zeigen ihre Zwillinge

Wie herzig! Iglesias und Kournikowa zeigen ihre Zwillinge

Insolvenzrechtsreform: Schneller schuldenfrei nach Pleite?

Insolvenzrechtsreform: Schneller schuldenfrei nach Pleite?

Nach Dreijahreshoch: Euro fällt wieder

Nach Dreijahreshoch: Euro fällt wieder

Relativierungs-Vorwurf in #MeToo-Debatte: Matt Damon entschuldigt sich

Relativierungs-Vorwurf in #MeToo-Debatte: Matt Damon entschuldigt sich

Kommentare