Auszeichnung für Hollywood-Star

Leonardo DiCaprio kämpft gegen den Klimawandel

+
Leonardo DiCaprio setzt sich für den Kampf gegen den Klimawandel ein.

New York - Leonardo DiCaprio kämpft gegen den Klimawandel. Der Schauspieler forderte auf dem jährlichen Treffen von Bill Clintons Stiftung "die größte Bewegung der Menschheitsgeschichte".

Der Hollywood-Star Leonardo DiCaprio (39) hat im Kampf gegen den Klimawandel „die größte Bewegung der Menschheitsgeschichte“ gefordert. Alle kulturellen, religiösen und politischen Grenzen müssten überwunden werden, sagte der Schauspieler am Sonntagabend (Ortszeit) in New York. Die globale Erwärmung sei eine furchterregende Krise. „Der Klimawandel gefährdet die Lebensfähigkeit unseres Planeten“, sagte DiCaprio. „Aber die gute Nachricht ist: Es gibt eine Lösung“, sagte er.

DiCaprio hatte auf dem Jahrestreffen der Stiftung des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton (68) gesprochen, die ihn für sein Engagement im Umweltschutz ausgezeichnet hatte. Clinton lobte DiCaprio dafür, dass er „seit fünfzehn Jahren sein Geld, seinen Verstand und sein Herz in dieses Thema steckt“. DiCaprio, der vergangene Woche zum UN-Friedensbotschafter ernannt wurde, engagiert sich mit einer nach ihm benannten Stiftung in verschiedenen Umweltschutzprojekten und nahm am Sonntag in New York zusammen mit mehr als 300 000 Demonstranten an einem Marsch für Klimaschutz teil.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesen

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

Ganz normal: William und Kate fahren mit dem ICE von Berlin nach Hamburg

Ganz normal: William und Kate fahren mit dem ICE von Berlin nach Hamburg

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce

Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce

Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis

Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis

Kommentare