Initiative The Sentry

Kriegsverbrechen aufklären - George Clooney spendet

+
Der US-Schauspieler und Filmemacher George Clooney will Warlords an den Geldbeutel gehen. Foto: Jordan Strauss

Der Schauspieler und Regisseur engagiert sich politisch. Nun hat er eine neue Großspende bekanntgegeben. Die finanziellen Netzwerke von Konflikten in Afrika sollen damit durchleuchtet werden."

Washington (dpa) - Der amerikanische Filmemacher George Clooney (56) hat über seine Stiftung eine Million US-Dollar (umgerechnet 846 000 Euro) gespendet, um die finanziellen Verflechtungen hinter Konflikten in Afrika besser zu durchleuchten.

"Unser Ziel ist es sicherzustellen, dass sich Kriegsverbrechen nicht lohnen", wird Clooney am Mittwoch in einer Pressemitteilung der Rechercheinitiative The Sentry zitiert. Diese hatte der politisch engagierte Hollywoodstar mitgegründet. "Wenn wir den Warlords an den Geldbeutel gehen können und diejenigen in den Ruin treiben, die die Kugel höher schätzen als die Wahlurne, dann ist Frieden reizvoller als Krieg und Transparenz reizvoller als Korruption."

The Sentry stellt Dossiers zusammen über finanzielle Hintergründe von Kriegsverbrechen, die sie an Banken und Regierungen weiterreicht, um eine Strafverfolgung derer zu ermöglichen, die Völkermorde und andere Verbrechen finanzieren und daraus einen Vorteil ziehen.

The Clooney Foundation for Justice

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

Nach Belästigungs-Vorwürfen verlässt Jeffrey Tambor die Serie „Transparent“

Nach Belästigungs-Vorwürfen verlässt Jeffrey Tambor die Serie „Transparent“

IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen

IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen

Charles Manson stirbt mit 83

Charles Manson stirbt mit 83

Ohne Reue: Serienmörder Charles Manson ist tot

Ohne Reue: Serienmörder Charles Manson ist tot

Bremens Hattrick-Held Kruse mahnt Zurückhaltung an

Bremens Hattrick-Held Kruse mahnt Zurückhaltung an

Stichwahl in Chile: Konservativer gegen Mitte-Links-Kandidat

Stichwahl in Chile: Konservativer gegen Mitte-Links-Kandidat

Kommentare