Initiative The Sentry

Kriegsverbrechen aufklären - George Clooney spendet

+
Der US-Schauspieler und Filmemacher George Clooney will Warlords an den Geldbeutel gehen. Foto: Jordan Strauss

Der Schauspieler und Regisseur engagiert sich politisch. Nun hat er eine neue Großspende bekanntgegeben. Die finanziellen Netzwerke von Konflikten in Afrika sollen damit durchleuchtet werden."

Washington (dpa) - Der amerikanische Filmemacher George Clooney (56) hat über seine Stiftung eine Million US-Dollar (umgerechnet 846 000 Euro) gespendet, um die finanziellen Verflechtungen hinter Konflikten in Afrika besser zu durchleuchten.

"Unser Ziel ist es sicherzustellen, dass sich Kriegsverbrechen nicht lohnen", wird Clooney am Mittwoch in einer Pressemitteilung der Rechercheinitiative The Sentry zitiert. Diese hatte der politisch engagierte Hollywoodstar mitgegründet. "Wenn wir den Warlords an den Geldbeutel gehen können und diejenigen in den Ruin treiben, die die Kugel höher schätzen als die Wahlurne, dann ist Frieden reizvoller als Krieg und Transparenz reizvoller als Korruption."

The Sentry stellt Dossiers zusammen über finanzielle Hintergründe von Kriegsverbrechen, die sie an Banken und Regierungen weiterreicht, um eine Strafverfolgung derer zu ermöglichen, die Völkermorde und andere Verbrechen finanzieren und daraus einen Vorteil ziehen.

The Clooney Foundation for Justice

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

Golf-Ass Kaymer startet ins Ryder-Cup-Jahr

Golf-Ass Kaymer startet ins Ryder-Cup-Jahr

Brückeneinsturz: mindestens zehn Tote in Kolumbien

Brückeneinsturz: mindestens zehn Tote in Kolumbien

Schnee und Glätte treffen Berufsverkehr

Schnee und Glätte treffen Berufsverkehr

FC Bayern: Kader langsam wieder komplett

FC Bayern: Kader langsam wieder komplett

Olympia-Generalprobe für Dahlmeier und Co.

Olympia-Generalprobe für Dahlmeier und Co.

Umfrage: Mehrheit der Deutschen sehen Merkel als Siegerin

Umfrage: Mehrheit der Deutschen sehen Merkel als Siegerin

Kommentare