Kim Kardashian auf Besuch in Armenien

+
Kim Kardashian begibt sich auf die Suche nach ihren Vorfahren. Foto: Etienne Laurent

Eriwan (dpa) - US-Sternchen Kim Kardashian (34) ist bei ihrer Ankunft in der armenischen Hauptstadt Eriwan von einer Menschenmenge stürmisch empfangen worden.

Am Mittwochabend landete sie zusammen mit ihrem Ehemann, dem Rapper Kanye West, ihrer Tochter North und ihrer Schwester Khloe auf dem Flughafen der Hauptstadt. Mädchen in Tracht reichten den US-Prominenten Brot und Salz zur Begrüßung. "Ich bin glücklich, hier zu sein", sagte die 34-Jährige als Antwort auf zahllose Fragen von Reportern. Auch vor ihrem Hotel in der Innenstadt wartete eine große Menschenmenge sowie viele Journalisten und Kamerateams auf Kardashian und ihre Begleiter.

Auf Twitter schrieb das 34-jährige Reality-Sternchen: "Wir sind so dankbar, hier zu sein und diese einmalige Reise zu beginnen." Sie könne es kaum erwarten, "unser Land" zu erforschen. Kardashian will sich offenkundig auf die Spuren ihrer Vorfahren begeben, die im 19. Jahrhundert aus Armenien in die USA ausgewandert waren. Der Besuch fällt zusammen mit dem Gedenken an die Massaker an den Armeniern vor 100 Jahren. Eine große Zeremonie ist am 24. April geplant, zahlreiche Staatsgäste werden dazu in der Südkaukasusrepublik erwartet.

Bericht armenianow.com

Bericht Nachrichtenagentur ARKA (Russisch)

Bericht a1plus.am mit Videos (Armenisch)

Kardashians Tweet

Kardashians weiterer Tweet

Neueste Artikel

Polizei sucht diesen Mann - er soll zwei junge Männer vergewaltigt haben

Polizei sucht diesen Mann - er soll zwei junge Männer vergewaltigt haben

Wütende Wildschweine versetzen Kleinstadt in Angst

Wütende Wildschweine versetzen Kleinstadt in Angst

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Prügelei mit Kind auf dem Arm: Stadionsperre für Everton-Fan

Prügelei mit Kind auf dem Arm: Stadionsperre für Everton-Fan

Innenressort: Keine belastbaren Zahlen zum Familiennachzug

Innenressort: Keine belastbaren Zahlen zum Familiennachzug

Stimmung in Köln kippt - Schmadtke in der Kritik

Stimmung in Köln kippt - Schmadtke in der Kritik

Kommentare