Katy Perry mischt sich in Twitter-Streit ein

+
Katy Perry bezieht Stellung. Foto: Justin Lane

Berlin (dpa) - Die US-Sängerin Katy Perry (30) hat sich in den Streit ihrer Kolleginnen Taylor Swift und Nicki Minaj eingemischt.

In einem offenbar an Swift gerichteten Tweet schrieb Perry ("Roar"): "Finde es ironisch, mit dem Argument hausieren zu gehen, Frauen würden gegeneinander ausgespielt, während man unermesslich Kapital schlägt aus dem Niedermachen einer Frau."

Swift (25) und Minaj (32) hatten sich im Zuge der Nominierungen für die MTV Video Music Awards einen Schlagabtausch über den Kurznachrichtendienst geliefert.

"Wenn dein Video Frauen mit sehr dünnen Körpern abfeiert, wirst du für das Video des Jahres nominiert", hatte Minaj ("Anaconda"), die bei den Nominierungen leer ausgegangen war, getwittert. Swift bezog die Äußerung anscheinend auf ihr nominiertes Video zu "Bad Blood" und antwortete: "Ich habe dir immer Liebe und Unterstützung entgegengebracht." Es sehe Minaj gar nicht ähnlich, Frauen gegen einander auszuspielen.

Der Streit war bereits abgekühlt, als Perry sich einschaltete. Nachdem Minaj erklärt hatte, sie habe Swift mit keinem Wort erwähnt, hatte diese versöhnlich entgegnet: "Wenn ich gewinne, komm' bitte mit hoch. Du bist auf jede Bühne eingeladen, auf die ich jemals gehe."

Tweet von Katy Perry

Tweet von Nicki Minaj

Tweet von Taylor Swift

Weiterer Minaj-Tweet

Weiterer Swift-Tweet

Meistgelesen

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab

Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Kommentare