Beziehungsexpertin

Katja Kessler findet Ex-Traumpaar Brangelina langweilig

+
Katja Kessler setzt auf William und Kate. Foto: Kay Nietfeld

Brad Pitt und Angelina Jolie haben als angeblich perfektes Paar abgedankt. Katja Kessler hat bereits potenzielle Kandidaten für den verwaisten Thron im Visier.

München (dpa) - Beziehungsratgeberin Katja Kessler (47) interessiert sich nicht für den Trennungsstreit der Hollywoodstars Angelina Jolie und Brad Pitt. "Das ist so ein Turbo-Traumpaar. Ich stelle mir das wahnsinnig langweilig vor", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur in München.

Bisher habe man ja angenommen, die würden morgens aufstehen und besprechen, wen oder welches Land sie jetzt retten sollen. Doch dann stelle sich heraus: "Sie keift und er kifft, also doch alles herrlich normal."

Die Autorin sieht in Prinz William und Herzogin Kate das nächste Traumpaar. "Ihr Kleid passt zu seiner Krawatte, passt zu den Strümpfen der Kinder, passt zum Kinderwagen. Alle haben einen Seitenscheitel. Da kann nichts schief laufen."

Die Autorin und Kolumnistin Katja Kessler ist mit "Bild"-Herausgeber Kai Diekmann verheiratet. Zuletzt erschien ihr Beziehungsratgeber "Das muss Liebe sein - 54 1/2 Pflegetipps für die glückliche Ehe".

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen

Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen

Rekordverlust für GroKo-Parteien - AfD wird Dritter

Rekordverlust für GroKo-Parteien - AfD wird Dritter

Kommentare