Skandal in Oslo

Justin Bieber bricht beleidigt Konzert ab

+
Justin Bieber hat bei den Fans einiges wieder gut zu machen.

Oslo - Er hat bei den Fans einiges wieder gut zu machen: Der kanadische Sänger Justin Bieber (21) hat eine Show in Oslo vorzeitig abgebrochen. Seine anschließende Entschuldigung fiel eher halbherzig aus.

Laut norwegischen Medienberichten verschwand Bieber nach nur einem Song von der Bühne. Auf Youtube gibt es eine Vielzahl von Handy-Videos, die den Vorfall am Donnerstag zeigen sollen. Auf ihnen ist zu sehen, wie Bieber am Bühnenrand Wasser mit einem Stoffstück aufwischt und sich an kreischende Fans in den ersten Reihen wendet. „Ich habe gesagt, ihr sollt aufhören. Hört ihr mir zu? Ihr hört mir nicht zu.“ Dann verlässt er die Bühne.

„Ich wollte wirklich nicht gemein rüberkommen. Aber ich habe die Show beendet, weil die Leute in der ersten Reihe nicht zuhören wollten“, beschwerte sich Bieber selbst am Donnerstagabend auf  Instagram. „Ich gehe nicht immer richtig mit den Dingen um, aber ich bin menschlich und arbeite daran. Für die Leute in den letzten Reihen und diejenigen, die ich enttäuscht habe, tut es mir leid“, schrieb der Musiker auf dem Sozialen Netzwerk. „Es war eine harte Woche für mich. Lange Tage, kein Schlaf“, erklärte Bieber seinen gereizten Auftritt in der norwegischen Hauptstadt.

Der Popsänger („Sorry“) bewirbt derzeit in Europa sein neues Album „Purpose“, das am 13. November erscheint. Am vergangenen Sonntag räumte er bei den MTV Europe Awards in Mailand gleich fünf Preise ab.

dpa

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

LIVE! SVS empfängt St. Pauli

LIVE! SVS empfängt St. Pauli

Bericht: Tesla will Fabrik in China bauen

Bericht: Tesla will Fabrik in China bauen

Facebook-Post des Jahres? Musikpark-Aufruf geht viral!

Facebook-Post des Jahres? Musikpark-Aufruf geht viral!

Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 

Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 

Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“

Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“

Parteirat der niedersächsischen Grünen lehnt Jamaika ab

Parteirat der niedersächsischen Grünen lehnt Jamaika ab

Kommentare