Geburtenkontrolle mal anders

Iris Berbens Sohn versteckte ihre Anti-Baby-Pillen

+
Schauspielerin Iris Berben und ihr Sohn, Filmproduzent Oliver.

München - Einzelkind sein kann sehr langweilig sein. Der Sohn von Iris Berben kam deshalb in seiner Kindheit auf eine recht fragwürdige Idee.

Filmproduzent Oliver Berben hat als Kind die Anti-Baby-Pillen seiner Mutter Iris Berben versteckt. "Da war er fünf. Ich fand die Pillen Wochen später in seiner Spielkiste", sagte die 66 Jahre alte Schauspielerin ("Eddie the Eagle") der Zeitschrift "Bunte" (Donnerstag). Ihr Sohn - heute 45 Jahre alt - kann das erklären: "Ich wollte damals schon immer gern Geschwister haben."

Umso mehr genießt Oliver Berben eigenen Angaben zufolge heute seine Rolle als Vater. Sein Leben habe sich dadurch sehr verändert. "Das sind neue Aufgaben und die sind großartig", sagte er der "Bunte". Auch seiner Mutter Iris Berben machte er ein Kompliment: "Sie ist eine coole Oma", schwärmte er in der Zeitschrift "Gala".

Mutter und Sohn haben laut Oliver Berben ein gutes Verhältnis: "Ich habe akzeptiert, dass man sich auch mit 60 noch von seiner Mutter anhört, dass man sich warm anziehen soll. Das ist im Grunde wunderschön", sagte er in der "Bunte".

dpa

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

Vorerst Gnade für Puigdemont: Gerichtshof stellt keinen neuen Haftbefehl aus

Vorerst Gnade für Puigdemont: Gerichtshof stellt keinen neuen Haftbefehl aus

Trotz „Drohungen“ aus Madrid: Puigdemont will neue katalanische Regierung bilden

Trotz „Drohungen“ aus Madrid: Puigdemont will neue katalanische Regierung bilden

Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren

Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren

Barbara Schöneberger moderiert Countdown zum ESC-Finale

Barbara Schöneberger moderiert Countdown zum ESC-Finale

Poker um Aubameyang: Gespräche zwischen BVB und Arsenal

Poker um Aubameyang: Gespräche zwischen BVB und Arsenal

Jagd auf Erlkönig: Welcher Prototyp wird hier verschleiert?

Jagd auf Erlkönig: Welcher Prototyp wird hier verschleiert?

Kommentare