Klare Worte von der Model-Mama

Heidi Klum wirbt für Hillary Clinton: "Wir brauchen eine Frau"

+
"Wir brauchen eine Frau", sagte Heidi Klum in der TV-Talkshow von Ellen DeGeneres.

Los Angeles - Sie kommt aus Deutschland, lebt aber in den USA - und weiß, von wem sie regiert werden will. In der "The Ellen Show" hat Heidi Klum für Hillary Clinton als künftige Präsidentin geworben.

"Wir brauchen eine Frau", sagte die gebürtige Deutsche in der TV-Talkshow von Ellen DeGeneres laut einem am Mittwoch vorab veröffentlichten Video. Sie verwies auf die Erfahrungen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die ihre Sache "sehr gut gemacht" habe.

Zwar nannte Klum, die neben der deutschen auch die US-Staatsbürgerschaft hat, in dem Interview den Namen der früheren US-Außenministerin nicht. Doch die 43-Jährige rief emphatisch aus: "Alles, was ich zu sagen habe: Möge die beste Frau gewinnen." Das Duell um das Weiße Haus wird aller Voraussicht nach zwischen Clinton und dem rechtspopulistischen Immobilienmilliardär Donald Trump ausgetragen.

Trump hatte Klum im Sommer vergangenen Jahres verspottet. Er sagte, die erfolgreiche Moderatorin und Geschäftsfrau sei "leider auch keine 10 mehr". Damit meinte er offensichtlich seine persönliche Rangliste für die Attraktivität von Frauen.

Auf die Frage von DeGeneres, was Trump mit dieser Bemerkung gemeint haben könnte, sagte Klum, vielleicht habe er sich auf ihr Alter bezogen. Doch habe sie keine Ahnung, wie er auf sie gekommen sei, dazu müsse er selbst befragt werden. Auf den Spott des Immobilienmagnaten hatte Klum bereits im August mit einem witzelnden Video reagiert.

Darin ist sie in einem knappen T-Shirt und mit einem Schild mit der Zahl Zehn zu sehen. Hinter ihr taucht ein Mann mit einer Trump-Maske auf, der ihr das Schild abnimmt - zum Vorschein kommt eine 9,99 auf dem T-Shirt. Nach gespieltem Erschrecken strahlt Klum schnell wieder in die Kamera. "Heidi übertrumpft Trump", heißt es daraufhin in einem Schriftzug.

Sie schläft nackt und nicht alleine - So sexy zeigt sich Heid Klum

AFP

Meistgelesen

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

William und Kate: Darum halten sie in der Öffentlichkeit nie Händchen

William und Kate: Darum halten sie in der Öffentlichkeit nie Händchen

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce

Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce

Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis

Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Kommentare