Vom Meeresstrand aufs Meer

David Hasselhoff soll Kreuzfahrtgäste bespaßen

+
David Hasselhoff.

Salzburg - Er ist sich für nichts zu schade: David Hasselhoff, einst berühmtester Lebensretter der Welt, geht auf publikumswirksame Kreuzfahrt. Seine Fans können ihm dabei ganz nahe kommen. 

Als Rettungsschwimmer kennt er sich aus, das kann Ex-"Baywatch"-Bademeister David Hasselhoff (64) bei seinem neuen Job vielleicht auch gut brauchen. Der Sänger und Schauspieler ("Knight Rider") soll nämlich im kommenden Jahr fast eine Woche lang auf einem Kreuzfahrtschiff für Unterhaltung sorgen. Das Schiff startet Anfang November 2017 von der italienischen Stadt Savona aus und wird sechs Tage lang durch das westliche Mittelmeer dampfen. 

Herr Hasselhoff wird dabei die ganze Zeit an Bord sein“, sagte eine Sprecherin des Reiseunternehmens Geo Reisen am Freitag in Salzburg in Österreich. Die Chance ist also groß, dem Sänger während der Fahrt über den Weg zu laufen. Geplant sind zudem ein Konzert sowie Autogrammstunden und ein Treffen mit den Fans.

Hasselhoff erlangte in Deutschland vor allem mit seinem Lied „Looking for Freedom“ und seinem Silvesterauftritt an der Berliner Mauer im Jahr 1989 Berühmtheit. Nach Alkoholeskapaden und selbstironischen Auftritten in billig gedrehten Filmen nehmen sich der einstige Serienheld und seine Fans inzwischen weniger ernst.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Landtagswahl Niedersachsen 2017: Alles, was Sie dazu wissen müssen

Landtagswahl Niedersachsen 2017: Alles, was Sie dazu wissen müssen

Kommentare