Prozess-Beginn

Verona Pooths Ex-Bodyguard gesteht Mord an Ehefrau

+
Der angeklagte Ex-Bodyguard von Verona Pooth soll seine Ehefrau ermordet haben

Düsseldorf - Vor dem Gericht in Düsseldorf muss sich Verona Pooths ehemaliger Bodyguard wegen Mordes verantworten. Er soll seine Ehefrau mit einem Kabelbinder erdrosselt haben - spontan.

Ein Mann, der mehrfach als Fahrer und Leibwächter von Entertainerin Verona Pooth eingesetzt war, hat die Tötung seiner Ehefrau gestanden. Er habe sie betäubt, gewürgt und schließlich mit Kabelbindern erdrosselt, ließ der wegen Mordes angeklagte 39-Jährige am Mittwoch am Düsseldorfer Landgericht beim Prozessauftakt von seinen Verteidigern erklären.

Er sei seit vielen Jahren drogenabhängig und depressiv, habe mehrere Klinik-Aufenthalte hinter sich. Mit seiner Aussage widersprach der Angeklagte dem Vorwurf des heimtückischen Mordes: Mit starkem Schlafmittel habe er seine streitende Frau nur ruhig stellen wollen. Die Idee, sie umzubringen, sei ihm später spontan gekommen. 

Bruder und Tochter der Toten berichteten als Zeugen, es habe ständig Streit um das exzessive Ausgabeverhalten des Leibwächters und Chauffeurs gegeben. Unter Drogeneinfluss sei der sonst eher schüchterne Mann aggressiv und unangenehm gewesen. 

Für den Prozess sind 14 Verhandlungstage angesetzt.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Erst Streit unter Kindern – dann Schlägerei unter Eltern!

Erst Streit unter Kindern – dann Schlägerei unter Eltern!

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Chester Bennington: Todesursache steht offiziell fest

Chester Bennington: Todesursache steht offiziell fest

Zwei Männer in Weißrussland zum Tode verurteilt

Zwei Männer in Weißrussland zum Tode verurteilt

Tempelberg-Krise eskaliert - Palästinenser stoppen Kontakt zu Israel

Tempelberg-Krise eskaliert - Palästinenser stoppen Kontakt zu Israel

Wechsel-Wirrwarr: Aubameyang geht angeblich doch - BVB dementiert

Wechsel-Wirrwarr: Aubameyang geht angeblich doch - BVB dementiert

Kommentare