Nach Bergunglück

Traurige Gewissheit: Ehemalige Miss Austria gestorben

Innsbruck - Am Freitag war die ehemalige Schönheitskönigin einen Abhang hinab gestürzt. Schwer verletzt kam sie ins Krankenhaus, wo sie am Dienstag ihren Verletzungen erlag.

Die frühere österreichische Schönheitskönigin Ena Kadic ist nach ihrem Sturz in den Tiroler Bergen gestorben. Die 26-Jährige erlag am Dienstag im Krankenhaus ihren Verletzungen, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf die Polizei berichtete. Die junge Frau war zuvor auf die Intensivstation gekommen, ihr Zustand wurde als "kritisch" beschrieben.

Kadic war nach Polizeiangaben am Freitag beim Joggen einen Abhang hinab gestürzt. Die Ermittler gehen von einem Unfall aus. Zwei Studenten fanden die 26-Jährige nahe einer Aussichtsplattform. Nach ihrem Sturz schaffte es Kadic noch, ihren Bruder anzurufen und ihn über ihren Unfall zu informieren. Sie wurde mit einem Hubschrauber nach Innsbruck ins Krankenhaus gebracht, doch konnten die Ärzte sie nicht mehr retten.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Neueste Artikel

Mehr Kinder in Ganztagsschulen - Bald Rechtsanspruch?

Mehr Kinder in Ganztagsschulen - Bald Rechtsanspruch?

Transfergesellschaft bei Air Berlin könnte doch kommen

Transfergesellschaft bei Air Berlin könnte doch kommen

Ticker zur Österreich-Wahl: Grünen endgültig vor dem Parlaments-Aus

Ticker zur Österreich-Wahl: Grünen endgültig vor dem Parlaments-Aus

Nowitzki startet in Jubiläums-Saison - zwei andere Deutsche ebenfalls im Fokus

Nowitzki startet in Jubiläums-Saison - zwei andere Deutsche ebenfalls im Fokus

Millionen Menschen scheitern an dieser Rechenaufgabe - dabei ist sie so einfach

Millionen Menschen scheitern an dieser Rechenaufgabe - dabei ist sie so einfach

Kate und William erwarten ihr Baby im April

Kate und William erwarten ihr Baby im April

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion