Fatih Akin will "Tatort" mit Til Schweiger drehen

+
Der Regisseur Fatih Akin. Foto: Jörg Carstensen

Der Durchbruch kam für den deutsch-türkischen Filmemacher Fatih Akin 2004 mit "Gegen die Wand". Es regnete Preise. Auf ein attraktives Angebot aus Hollywood wartet er noch.

Hamburg (dpa) - Der Filmemacher Fatih Akin (43) kann sich vorstellen, für zwei "Tatort"-Folgen die Regie zu übernehmen - mit prominenten Ermittlern. "Ich würde gerne einen "Tatort" mit Sibel Kekilli drehen. Und einen mit Til Schweiger", sagte der Berlinale-Gewinner von 2004 dem "Hamburger Abendblatt" (Montag).

"Vielleicht würde es ganz schnell knallen, aber auf diesen clash of egos hätte ich Bock. Wäre eine Herausforderung." Schweiger tritt als Kommissar Nick Tschiller in Hamburg auf, Kekilli als Kommissarin Sarah Brandt in Kiel.

Am Donnerstag startet Akins neuer Film "Tschick" in den Kinos - eine Roadmovie-Verfilmung des Bestsellers von Wolfgang Herrndorf. Auf ein gutes Angebot aus Hollywood warte er dagegen "schon seit Jahren", sagte der 43-Jährige ("Gegen die Wand", "Soul Kitchen"). "Seit "Auf der anderen Seite" habe ich einen Agenten in den USA, aber was ich bisher angeboten bekam, war entweder Stuss oder eben nicht meins."

Der Film "Auf der anderen Seite" erschien bereits vor neun Jahren.

Meistgelesen

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen

Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen

Rekordverlust für GroKo-Parteien - AfD wird Dritter

Rekordverlust für GroKo-Parteien - AfD wird Dritter

Kommentare