Aussage einer Schauspielerin

Ermittlungen wegen Vergewaltigung: Weinstein droht Anklage  

+

Nun ermittelt die New Yorker Polizei gegen Filmproduzenten Harvey Weinstein. Der schlimme Verdacht: Er soll 2010 eine Schauspielerin vergewaltigt haben. 

New York - Die New Yorker Polizei ermittelt gegen den Filmproduzenten Harvey Weinstein wegen des Verdachts, die US-Schauspielerin Paz de la Huerta im Jahr 2010 vergewaltigt zu haben. „Sie hat uns einen glaubwürdigen und detaillierten Bericht vorgelegt“, sagte Ermittler Robert Boyce am Freitag. Zuvor wurde bekannt, dass auch Scotland Yard in mehreren Fällen gegen Weinstein ermittelt

De la Huerta ist unter anderem aus der HBO-Serie „Boardwalk Empire“ bekannt. Sie behauptet, Weinstein habe sie im November 2010 in ihrer New Yorker Wohnung vergewaltigt, nachdem er sie nach Hause gebracht und darauf bestanden habe, dass sie ihn auf einen Drink ins Haus lässt. Dort habe er sie aufs Bett gedrückt und vergewaltigt.

Da sich Weinstein außerhalb New Yorks in Therapie befindet, wäre ein Haftbefehl notwendig, um ihn festzunehmen, sagte Boyce. Die Polizei sammle derzeit weiter Beweise. Wäre Weinstein weiter in New York und wäre der Fall erst vor kurzer Zeit passiert, würde die Polizei ihn unmittelbar festnehmen, sagte Boyce.

Auch gegen den Schauspieler und Oscarpreisträger Kevin Spacey laufen nun erste polizeiliche Ermittlungen

dpa

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

Nach Belästigungs-Vorwürfen verlässt Jeffrey Tambor die Serie „Transparent“

Nach Belästigungs-Vorwürfen verlässt Jeffrey Tambor die Serie „Transparent“

IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen

IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen

Charles Manson stirbt mit 83

Charles Manson stirbt mit 83

Ohne Reue: Serienmörder Charles Manson ist tot

Ohne Reue: Serienmörder Charles Manson ist tot

Bremens Hattrick-Held Kruse mahnt Zurückhaltung an

Bremens Hattrick-Held Kruse mahnt Zurückhaltung an

Stichwahl in Chile: Konservativer gegen Mitte-Links-Kandidat

Stichwahl in Chile: Konservativer gegen Mitte-Links-Kandidat

Kommentare