Calvin Harris bedauert Twitter-Streit mit Taylor Swift

+
Calvin Harris ist in sich gegangen. Foto: Kiko Huesca

Über ein Jahr waren Taylor Swift und Calvin Harris ein Paar. Dann kam die Trennung und es fielen viele böse Wörte. Die Hölle brach aus.

Los Angeles (dpa) - Der schottische DJ Calvin Harris (32) bereut den öffentlich ausgetragenen Streit mit seiner Ex-Freundin, der US-Sängerin Taylor Swift (26).

Nach der Trennung vor rund drei Monaten hatte Harris auf Twitter seinem Ärger darüber Luft gemacht, dass Swift behauptet hatte, seinen Song "This Is What You Came For" geschrieben zu haben.

"Heute sehe ich, dass diese Twitter-Geschichte dadurch ausgelöst wurde, dass ich dem Druck nicht standgehalten habe", sagte der DJ nun in einem Interview für die September-Ausgabe des Männermagazins "GQ". Vor der Trennung hätten beide darauf geachtet, ihre Beziehung nicht ins Rampenlicht zu rücken, so Harris. "Aber als es zu Ende ging, brach die Hölle los."

Harris und Swift waren über ein Jahr ein Paar. Kurz nach dem Beziehungs-Aus kam die "Shake It Off"-Sängerin mit dem britischen Schauspieler Tom Hiddleston zusammen. Doch auch diese Romanze soll schon wieder vorbei sein: Seit kurzem berichten verschiedene US-Medien über Trennungsgerüchte und berufen sich dabei auf anonyme Quellen.

Meistgelesen

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen

Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen

Rekordverlust für GroKo-Parteien - AfD wird Dritter

Rekordverlust für GroKo-Parteien - AfD wird Dritter

Kommentare