Londoner Wahrzeichen

Big Ben läutet erstmals seit drei Monaten

+
Vollständig eingerüstet und meist stumm: der Big Ben in London. Foto: Rob Pinney

Wegen Restaurierungsarbeiten und um das Gehör der Arbeiter zu schützen, läutet die Glocke dieser Tage nicht. An einigen Gedenktagen wird aber eine Ausnahme gemacht.

London (dpa) - Gute Nachrichten für London-Touristen: Der Glockenschlag des britischen Wahrzeichens Big Ben soll am Samstag ausnahmsweise zu hören sein. Anlass ist der Jahrestag des Waffenstillstands im Ersten Weltkrieg.

Seit August ist das Geläut wegen Restaurierungsarbeiten ausgesetzt. Einen Testlauf gab es schon am Donnerstagfrüh.

Die Briten erinnern am Wochenende wie jedes Jahr an das Ende des Ersten Weltkriegs am 11. November 1918. Dazu soll Big Ben am Samstag um Punkt elf Uhr wieder zu hören sein. Anschließend werden die Glocken wieder bis zum 23. Dezember schweigen.

Der Uhrenturm des britischen Parlaments ist derzeit fast vollkommen eingerüstet. Um das Gehör der Bauarbeiter zu schützen und weil auch das Uhrwerk restauriert werden soll, ist das Geläut mit Ausnahme besonderer Anlässe bis auf Weiteres ausgesetzt.

Als Big Ben wurde ursprünglich nur die große Glocke bezeichnet, die zur vollen Stunde schlägt. Im Volksmund ist der Name auf den 96 Meter hohen Turm übergegangen. Offiziell wurde er vor einigen Jahren zum "Elizabeth Tower" getauft, er hieß zuvor schlicht Uhrenturm (Clock Tower).

Neueste Artikel

Jamaika? Kenia? Bahamas? Diese Koalitionen sind möglich

Jamaika? Kenia? Bahamas? Diese Koalitionen sind möglich

Dax nach Ifo-Index moderat im Plus

Dax nach Ifo-Index moderat im Plus

Nach Amokdrohung an Uni Trier wurde ein Student festgenommen

Nach Amokdrohung an Uni Trier wurde ein Student festgenommen

"Heißes Revierderby": BVB-Coach Bosz vor Endspiel

"Heißes Revierderby": BVB-Coach Bosz vor Endspiel

"Black Friday" 2017: Tolle Amazon-Angebote - schnell sein und zugreifen!

"Black Friday" 2017: Tolle Amazon-Angebote - schnell sein und zugreifen!

Schulz: SPD-Mitglieder entscheiden Regierungsbeteiligung

Schulz: SPD-Mitglieder entscheiden Regierungsbeteiligung

Kommentare