Betatest möglich

Neuer Messenger Ginlo mit Passwortmanager und Adressbuch

+
Das Start-up Brabbler will die Smartphone-Nutzer mit einer neuen Messenger-App überzeugen. Foto: Sebastian Kahnert/dpa

An Messengern mangelt es nicht. Jetzt bringt das Start-up Brabbler einen weiteren auf den Markt. Überzeugen soll er mit seiner Multifunktionalität.

Berlin (dpa/tmn) - Mit einem ungewöhnlichen Messenger-Konzept will das Start-up Brabbler die Nutzer überzeugen: Die neue Anwendung namens Ginlo soll nicht nur auf Privatsphäre bedachte Chat-Zentrale sein, sondern gleichzeitig auch Adressbuch und Passwortmanager.

Weitere Features sind die Synchronisierung zwischen verschiedenen Geräten, die Integration von E-Mail-Konten sowie ein Backup-Dienst. Die App ist den Angaben zufolge als durchgängig verschlüsselte Plattform auf Servern mit Standort in Deutschland konzipiert, um eine sichere und vertrauliche Kommunikation zu gewährleisten. Es soll nur ein kostenpflichtiges Abo-Modell geben. Die Entwickler versprechen deshalb, Nutzer- und Nutzungsdaten gar nicht erst zu erheben.

Wer sich für das Konzept interessiert, kann ab sofort am offenen Betatest teilnehmen. Voraussetzung ist Android ab Version 5 oder iOS ab Version 9. Ginlo ist übrigens ein Anagramm von Login. Hinter Brabbler stecken die Gründer des E-Mail-Dienstes und Internetportals GMX.

Anmeldung zum Ginlo-Betatest

Neueste Artikel

BMW-Fahrer (27) baut 2 Unfälle und erinnert sich an nichts!

BMW-Fahrer (27) baut 2 Unfälle und erinnert sich an nichts!

Das ist der Spielplan der Handball-EM 2018 in Kroatien

Das ist der Spielplan der Handball-EM 2018 in Kroatien

Trauer um Cranberries-Sängerin: Freund veröffentlicht Inhalt von letzter Nachricht

Trauer um Cranberries-Sängerin: Freund veröffentlicht Inhalt von letzter Nachricht

Schulbus kracht in Hauswand - Mehrere Kinder schwer verletzt

Schulbus kracht in Hauswand - Mehrere Kinder schwer verletzt

Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland

Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland

Papst Franziskus bittet um Verzeihung wegen Kinderschändung

Papst Franziskus bittet um Verzeihung wegen Kinderschändung

Kommentare