Kampf gegen Android

Microsoft verschenkt Smartphone-Windows

+
Das Nokia Lumia 920 (links) und das Lumia 820 mit Windows Phone 8 von Microsoft.

San Francisco - Hersteller können das Betriebssystem Windows und Windows Phone künftig kostenlos bei Geräten mit einer Bildschirmdiagonale unter 9 Zoll verwenden.

Microsoft legt in der Aufholjagd bei Smartphones und Tablets einen Zahn zu. Hersteller können das Betriebssystem Windows und Windows Phone künftig kostenlos bei Geräten mit einer Bildschirmdiagonale unter 9 Zoll verwenden. Die Hoffnung ist, dass Windows damit für die Hersteller attraktiver wird und die Preise vor allem bei Einsteigergeräten sinken.

„Windows wird für 0 Dollar zu haben sein“, sagte Microsoft-Manager Terry Myerson am Mittwoch auf der Entwicklermesse Build in San Francisco. Für den Konzern ist es eine kleine Revolution, da er sich seine Software sonst üblicherweise gut bezahlen lässt. Im Markt der mobilen Geräte muss Microsoft jedoch mit dem kostenlosen Android-Betriebssystem von Google konkurrieren.

Windows hinkt von den Marktanteilen her bei Smartphones und Tablets deutlich hinter Android und Apples iOS her, wenngleich sich der Marktanteil zuletzt merklich erhöht hatte. Microsoft ist gerade dabei, den größten Hersteller von Windows-Smartphones zu kaufen: die Handysparte von Nokia. Bei klassischen PC ist Windows das dominierende Betriebssystem.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab

Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Kommentare