Aufgepasst!

Manche Facebook-Apps können autonom "Gefällt mir" drücken

+
Viele Apps sind bei Facebook eingebunden und drücken in manchen Fällen auf "Gefällt mir". Das betrifft Nutzer, die sich auf Internet-Seiten mit ihrem Facebook-Konto einloggen. Foto: Marc Tirl/dpa

Internet-Nutzer können sich mittlerweile mit ihrem Facebook-Konto auf anderen Seiten einloggen. Dieses Verfahren birgt Gefahren. Das stellen die User dann fest, wenn jemand für sie auf den "Gefällt mir"-Button drückt.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Bei Facebook eingebundene Apps haben zum Teil weitreichenden Einfluss auf das Profil der Nutzer. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfahlen auf ihrem Jugendportal checked4you.de hin.

So können sie beispielsweise Inhalte im Namen der Seite veröffentlichen oder eigenständig auf "Gefällt mir" bei anderen Seiten drücken. Oft schleichen sich diese Apps über Seiten von Dritten ein, auf denen man sich mit dem Facebook-Konto einloggen kann. In der Regel wird den Nutzern dabei angezeigt, welche Berechtigungen die App haben will.

Fordern diese Apps etwa ein, Werbeanzeigen zu verwalten, Inhalte zu veröffentlichen oder Nachrichten zu lesen, sollte man genau hinschauen - gerade, wenn man zu dem persönlichen Profil noch eine öffentliche Facebook-Seite betreibt.

Über das App-Center in den Facebook-Einstellungen kann man die Apps verwalten. Werden dort unbekannte, obsolete oder zweifelhafte Anwendungen angezeigt, sollten sie sofort entfernt werden.

Checked4you.de zu Facebook-Apps

BSI Tipps zum sicheren Umgang mit sozialen Netzwerken

Meistgelesen

Anwohner (39) überrascht Autoknacker-Trio – und greift sie mit Machete an! 

Anwohner (39) überrascht Autoknacker-Trio – und greift sie mit Machete an! 

Schreckschusspistole löst Polizeieinsatz aus!

Schreckschusspistole löst Polizeieinsatz aus!

Mann will eine Mutter vergewaltigen - dann greift ihr Sohn (7) ein und rettet sie

Mann will eine Mutter vergewaltigen - dann greift ihr Sohn (7) ein und rettet sie

Brand einer Lagerhalle – 40.000 Euro Schaden 

Brand einer Lagerhalle – 40.000 Euro Schaden 

‚Bomben‘ bestellt: Telefonat im Bus löst Polizeieinsatz aus

‚Bomben‘ bestellt: Telefonat im Bus löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.