"Gemischte Gefühle"

"Game of Thrones": War Lena Headey enttäuscht über Cersei Lannisters Schicksal?

+
Lena Headey sprach im Interview mit einem amerikanischen Magazin über Cerseis Schicksal in "Game of Thrones".

Die finale Staffel von "Game of Thrones" wird von Fans mit gemischten Gefühlen aufgefasst. Ähnlich erging es wohl auch Lena Headey mit Cersei Lannisters Schicksal.

Seit der allerersten Folge war Cersei Lannister eine zentrale Figur im Spiel um den Thron. In der 6. Staffel erklomm sie den heißbegehrten eisernen Stuhl sogar selbst und regierte als erste Frau die Sieben Königslande. Doch mit ihren Machenschaften und Intrigen hat sich Cersei nicht immer bei ihren Mitstreitern beliebt gemacht - weshalb sich Fans ein fulminantes Ende für ihre Figur gewünscht haben.

+++ Achtung, es folgen Spoiler zu Folge 5 der 8. Staffel "Game of Thrones" +++

"Game of Thrones": Lena Headey spricht über ihre Meinung zum Tod von Cersei

Fans liebten es, Cersei Lannister zu hassen. Vieles davon ist der talentierten und vielfach emmy-nominierten Darstellerin Lena Headey zu verdanken. In Folge 5 der aktuellen Staffel fand die tragische Figur schließlich ihr Ende - doch war es auch ihr verdientes Ende? Viele Fans bemängeln, dass Cersei zusammen mit ihrem Bruder Jaime einen relativ unspektakulären Tod durch eine einstürzende Decke fand.

Schließlich hat sie sich über die Jahre so einige Feinde gemacht: Unter anderem stand sie seit langem bei der trainierten Assassinin Arya Stark auf der Todesliste. Und auch ihre eigenen Brüder, insbesondere Tyrion, hätten genug Grund gehabt, ihrer Schwester den Garaus machen zu wollen. Letztendlich war es niemand von ihnen, der Cersei ihr Ende bereitete - was auch Lena Headey zunächst mit "gemischten Gefühlen" aufnahm: "Ich wollte, dass sie eine große Szene bekommt oder mit irgendjemandem kämpft", erklärt die Darstellerin im Interview mit dem Magazin Entertainment Weekly.

Auch interessant: "Game of Thrones": Dieser Cameo-Auftritt in Folge 4 ist allen entgangen.

Doch nach einigen Diskussionen mit Nikolaj Coster-Waldau, der ihren Zwillingbruder und Liebhaber Jaime Lannister spielt, konnte sie sich schließlich mit Cerseis Schicksal anfreunden: "Je mehr wir darüber geredet haben, umso mehr schien es das perfekte Ende für sie zu sein. Sie sind zusammen in diese Welt gekommen und sie werden sie gemeinsam wieder verlassen."

Jaime habe einen Moment der Freiheit mit Brienne genossen und sich von Cerseis eisener Klammer gelöst, um am Ende zu erkennen, dass sie doch nicht ohne einander können, erklärt Headey: "Die größte Überraschung ist, dass er zu ihr zurückgekehrt ist. Cersei wird klar, wie sehr sie ihn liebt und wie sehr er sie liebt. Es ist die natürlichste Verbindung, die sie je hatte. Letztendlich gehören sie zusammen."

Lesen Sie auch: "Maisie Williams über "Game of Thrones"-Twist in Folge 3: "Ich dachte, alle würden es hassen".

Diese zehn Serien heizen Zuschauern 2019 ein

Kommentare