Keine Ausreden mehr

Facebook schafft das "Sonstige"-Postfach ab

+
Das "Sonstige"-Postfach wird es in Zukunft nicht mehr geben.

Menlo Park - Facebook räumt auf. Zumindest im Postfach der Nutzer, denn der "Sonstige"-Ordner wird demnächst abgeschafft. Nachrichten von Fremden sollen auf andere Weise übermittelt werden. 

Vielen wird es wahrscheinlich gar nicht auffallen, aber Facebook schafft demnächst das "Sonstige"-Postfach ab. In dem Unterordner wurden im Postfach die Nachrichten gesammelt, die von Facebook-Nutzern kamen mit denen man nicht befreundet war. Da kam es schon öfter mal vor, dass man Nachrichten, die eigentlich wichtig gewesen wären, gar nicht gelesen hat. Wer schaut schon dauernd nach, ob er von Fremden Post bekommen hat? In der Messenger-App wird dieser Unterordner in den Nachrichten beispielsweise auch gar nicht angezeigt. 

Dadurch kam es immer wieder zu Problemen und Missverständnissen: Wertgegenstände, die ihren Besitzer wegen einer ungelesenen Nachricht nicht wieder gefunden haben oder Jobangebote, die man deswegen sausen hat lassen. 

Doch was passiert in Zukunft mit Nachrichten von sogenannten Unbekannten? Keine Angst, es kommt zu keiner Spamflut im normalen Postfach. Stattdessen bekommt man, ähnlich wie eine Freundschaftsanfrage, eine Nachrichtenanfrage, wie der US-IT-Blog "Tech Crunch" berichtet. Möchte ich mit der Person durch Nachrichten in Kontakt treten? Ja oder nein, ganz einfach. Hat sich die Nachricht als unerwünscht oder gar als Spam herausgestellt, lässt sich die betreffende Person blockieren, und man hört nie wieder etwas von ihr - sogar wenn der Bösewicht sich ein neues Konto zulegen sollte. Das Ergebnis des scheinbar kleinen Schrittes: Mehr Kontrolle.

Doch eines wird dann in Zukunft nicht mehr möglich sein: Die Ausrede "Das ist aus Versehen in meinem "Sonstige"-Ordner gelandet. Das habe ich gar nicht gelesen."

mt

Mehr zum Thema

Video

Gedanken verschicken? Facebook plant die Revolution

Gedanken verschicken? Facebook plant die Revolution
Video

WhatsApp: So leicht können Ihre Bilder geklaut werden

WhatsApp: So leicht können Ihre Bilder geklaut werden

Kommentare