Rennspiel

Dirt 4 im Test: Runter von der Straße, ab ins Gelände

+
In "Dirt 4" schmieren PC-Rennfahrer ordentlich digitales Gummi auf Pisten aller Art.

Dirt 4 bietet rasante Schlammrallys - und noch viel mehr als das. Hier geht es zum Test.

Runter von der Straße, ab ins Gelände: Bei „Dirt 4“ geht es auf rasante Offroad-Ausfahrten. Neben dem lizensierten FIA-Rallycross-Turniermodus in Australien, Spanien, USA, Schweden und Wales gibt es diverse kurzweilige Spielmodi. Im sogenannten Landrush-Modus geht es in Spezial-Trucks und Buggies um die Ehre auf dem Rundkurs. Auch offene Arenen für die sogenannten Destruction Derbys sind wieder mit von der Partie. Hier geht es vor allem um eins: Das Fahrzeug des Gegners so spektakulär wie möglich zu zerlegen. Der Racenet genannte Online-Modus wurde verbessert und „Dirt 4“-Frischlingen soll der Einstieg mit einer Fahrschule erleichtert werden. Die Day-One-Edition kostet für PC rund 50 Euro.

dpa

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.