Kontrollen in ganz Rheinland-Pfalz

Silvester-Bilanz in Ludwigshafen: Wie sich die Bürger an die Corona-Regeln hielten

In Ludwigshafen und anderen Städten in Rheinland-Pfalz verläuft die Silvesternacht recht ruhig. Dennoch kommt es zu einigen Polizei-Einsätzen:

Wie ruhig lief der Jahreswechsel in der Corona-Krise ab? An Neujahr veröffentlichen die Polizeipräsidien in Ludwigshafen, Mainz und anderen rheinland-pfälzischen Städten eine Silvester-Bilanz. Überwiegend sind die Beamten zufrieden mit den Ereignissen in der Nacht auf Freitag. Die spannendsten Einsätze der Polizei haben wir zusammengefasst.

Silvester in Ludwigshafen und Region: Polizei zieht positive Bilanz

Im Einsatz sind deutlich mehr Polizeikräfte als sonst in Silvesternächten, insbesondere in den Städten Ludwigshafen, Frankenthal und Speyer sowie dem Rhein-Pfalz-Kreis, wo nächtliche Ausgangsbeschränkungen gelten. In der Nacht kommt es zu keinen besonderen Vorkommnissen. Der Großteil der Bevölkerung hält sich an die geltenden Corona-Beschränkungen.

Es werden insgesamt 507 Personen kontrolliert. Es kommt zu 25 Platzverweisen. Bei den Kontrollen werden folgende Verstöße festgestellt: 35 Verstöße gegen die Maskenpflicht, 11 Mal wurden verbotenerweise Feuerwerkskörper auf öffentlichen Plätzen oder öffentlichen Straßen abgebrannt, 7 Mal gegen das Konsumverbot von Alkohol in der Öffentlichkeit, 158 Mal gegen die nächtliche Ausgangsbeschränkung, davon 71 in Ludwigshafen, 24 in Speyer, 43 in Frankenthal, 20 im Rhein-Pfalz-Kreis. 20 Mal gegen die Beschränkung zur Personenzahl.

Darüber hinaus kommt es im gesamten Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Ludwigshafen nach ersten Auswertungen zufolge zu insgesamt 7 Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, die im Zusammenhang mit den Silvesterfeierlichkeiten stehen. 2 Strafanzeigen werden wegen Körperverletzungsdelikten entgegengenommen.
In 2 Fällen ermittelt die Polizei gegen jugendliche Tatverdächtige.

Silvester in Mainz und Umgebung: Rund 200 Beamte im Einsatz

Mit sehr wenig Arbeit haben rund 200 Polizistinnen und Polizisten des Polizeipräsidiums Mainz den Start in das neue Jahr erlebt. In der Silvesternacht ist es im gesamten Dienstgebiet des Polizeipräsidiums Mainz, aber insbesondere in Mainz sehr ruhig geblieben. Die allermeisten Menschen feiern zu Hause in kleinem Kreis und hielten sich an die bekannten Einschränkungen. Auf den Straßen sind nur sehr wenige Menschen unterwegs. Einzelne Feuerwerke werden auf privaten Grundstücken abgefeuert, ganz wenige nur im öffentlichen Raum. Kleine Gruppen, die um Mitternacht mit einem Glas Sekt in der Hand auf der Straße anstoßen, halten sich an Abstandsregeln und Gruppengrößen.

Im gesamten Dienstgebiet des Polizeipräsidiums Mainz, dass sich über Alzey-Worms, Teile des Donnersbergkreises, den Kreis und die Stadt Bad Kreuznach, den Kreis Mainz-Bingen und die Stadt Mainz erstreckt und über 800.000 Einwohner zählt, wurden lediglich 173 Kontrollen durchgeführt. 36-mal versammelten sich zu viele Personen, 29-mal wurde der Mindestabstand unterschritten, 21-mal Alkoholverkaufs- und konsumverbot missachtet. In den anderen Fällen kam es zu keinen Verstößen.

Darüber hinaus beschäftigten zwei herausragende Unfälle die Polizei. Im Bereich Bingen verunfallte gegen 02:30 Uhr ein alkoholisierter, 28-jähriger Fahrer eines acht Wochen alten Porsches. Er verlor in einer Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug, überschlug sich mehrfach und blieb in einem Weinberg liegen. Der Schaden liegt bei ca. 120.000 Euro.

Auf der B 41 bei Sponheim (Kreis Bad-Kreuznach) verliert ein 19-Jähriger gegen 21:30 Uhr die Kontrolle über einen hochmotorisierten Audi und verursacht einen schweren Unfall. Alle vier Insassen werden verletzt. Eine Person muss ins Krankenhaus. Die B 41 bleibt über Stunden für Aufräumarbeiten gesperrt. Der 19-Jährige war nüchtern.

Silvester in Neustadt, Germersheim und Maikammern – Mann würgt Schwägerin

Bei einer familiären Silvesterfeier kommt es in der vergangenen Nacht zu einer Körperverletzung in Maikammern. Ein 41-jähriger Mann aus Speyer gerät stark betrunken in einen Streit mit den anderen Feiernden. In dessen Verlauf würgt der Mann seine 25-jährige Schwägerin. Anschließend schlägt er seinen Kopf mehrfach gegen die Wand, sodass er durch die eingesetzten Beamten in Gewahrsam genommen und zur Behandlung in ein umliegendes Krankenhaus verbracht werden muss. Ein Atemalkoholtest beim 41-Jährigen ergibt einen Wert von 2,5 Promille. Die Schwägerin wird leicht verletzt.

Der Jahreswechsel zum neuen Jahr 2021 in Neustadt verläuft aus polizeilicher Sicht unproblematisch. Es ereignen sich nur wenige Einsätze, die sich größtenteils auf gemeldete Ruhestörungen oder Streitigkeiten bezogen.

Die Polizeiinspektion Germersheim zieht nach dem Jahreswechsel ebenfalls eine positive Silvesterbilanz. Es werden insgesamt 21 Personen kontrolliert. Es kommt zu insgesamt drei Platzverweisen, vier Durchsuchungen und einer
Ingewahrsamnahme. Bei den Kontrollen wird lediglich ein Verstoß wegen des verbotenen Abbrennens von Feuerwerkskörpern auf öffentlichen Plätzen oder öffentlichen Straßen festgestellt. Drei Verstöße gegen die Kontaktbeschränkung und eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz werden außerdem festgestellt. (pol/jol)

Rubriklistenbild: © Tobias Kleinschmidt

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare