Statt Kartoffeln...

Chef von Drogenring! Pfälzer Gemüsehändler verhaftet

+
Unter anderem 5.000 Ecstasy-Tabletten wurden bei der Sprengung eines Drogenrings beschlagnahmt (Symbolbild).

Ein besonders 'geschäftstüchtiger' Gemüsehändler aus Ludwigshafen wurde jetzt in der Nähe von Pforzheim verhaftet. Der 45-Jährige dealt jedoch nicht mit Karotten & Co, sondern mit Drogen.  

Kartoffeln, Zwiebeln und Blumenkohl waren ihm wohl nicht lukrativ genug...

Ein 45-jähriger Gemüsehändler aus Ludwigshafen soll im großen Stil mit Drogen gehandelt haben – mit rund 290 Kilogramm Marihuana, 5.000 Ecstasy-Tabletten und mehr als vier Kilogramm Amphetamin!

Beamte des Polizeipräsidiums Ulm und der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) Stuttgart haben den Mann und zwei Komplizen nach Angaben bereits Anfang August in der Nähe von Pforzheim festgenommen.

Dies ist bereits der dritte Schlag gegen den Drogenring!

Erst im Mai landeten zwei mutmaßliche Rauschgifthändler aus dem Landkreis Göppingen in U-Haft, im Juni ein in Frankreich geschnappter Drogen-Kurierfahrer.

Bei beiden Einsätzen wurden auch die Drogen sichergestellt. Dem Gemüsehändler als Chef des Drogenrings droht laut Staatsanwaltschaft Ulm bis zu 15 Jahren Haft. 

dpa/pek

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Stauprognose fürs Wochenende

Stauprognose fürs Wochenende

Drama auf Jahrmarkt: Sitze lösen sich aus Schaukel - 18-Jähriger stürzt in den Tod

Drama auf Jahrmarkt: Sitze lösen sich aus Schaukel - 18-Jähriger stürzt in den Tod

Flugbegleiter rät: Trinken Sie im Flugzeug keinen Kaffee

Flugbegleiter rät: Trinken Sie im Flugzeug keinen Kaffee

Angelina Jolie: So hat sich ihr Leben seit der Trennung von Brad Pitt verändert

Angelina Jolie: So hat sich ihr Leben seit der Trennung von Brad Pitt verändert

Hilfe für Bauern: EU sitzt auf größtem Milchpulverberg seit 20 Jahren

Hilfe für Bauern: EU sitzt auf größtem Milchpulverberg seit 20 Jahren

Peinliche Niederlage für Trump: „Obamacare“ wird nicht ersatzlos gestrichen

Peinliche Niederlage für Trump: „Obamacare“ wird nicht ersatzlos gestrichen

Kommentare