Mitarbeiter verletzt

Gas-Austritt in Werksteil Süd: Giftwolke über BASF!

+
Archivfoto

Ludwigshafen - Wieder ein Vorfall im Werkteil Süd der BASF! Am Donnerstagvormittag kommt es zum Austritt eines giftigen Gases, das über dem Werksgelände als Wolke sichtbar ist.

Wie der Chemieriese BASF in einer Mitteilung berichtet, kommt es am Donnerstagvormittag (7. Dezember) zu einem Vorfall im Werkteil Süd – gegen 10:30 Uhr kommt es aus bislang unbekannten Gründen zum Austritt von nitrosen Gasen.

Bei dem Gemisch aus Stickstoffmonoxid und Stickstoffdioxid handelt es sich um ein extrem giftiges Gas, das zu Atemwegsreizungen und sogar zu einem Lungenödem führen kann. Dabei handelt es sich um ein Nebenprodukt, das bei jeder Verbrennung entsteht.

Das Produkt ist am Vormittag als Wolke über dem Werksgelände sichtbar.

Ein Mitarbeiter einer externen Firma erleidet durch den Vorfall Atemwegsreizungen, kann nach einer ambulanten Untersuchung aber wieder an den Arbeitsplatz zurückkehren.

Umgehend nach dem Austritt wird der Anlagenteil abgestellt, die Werkfeuerwehr ist im Einsatz. Laut Mitteilung des Unternehmens waren BASF-Umweltmesswagen „innerhalb und außerhalb des Werksgeländes unterwegs und stellten nur im Nahbereich der Austrittsstelle kurzzeitig erhöhte Messwerte fest.

Die zuständigen Behörden sind informiert. 

rob

Mehr zum Thema

Kommentare