1. Ludwigshafen24
  2. Ludwigshafen

Ludwigshafen: Der Hammer ist gefallen! Die Bilanz der großen Auto-Auktion

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

So wie hier im Jahr 2014 stehen wieder viele Fahrzeuge bei der Stadt Ludwigshafen zur Versteigerung parat. (Archivfoto)
So wie hier im Jahr 2014 stehen wieder viele Fahrzeuge bei der Stadt Ludwigshafen zur Versteigerung parat. (Archivfoto) © LUDWIGSHAFEN24/Peter Kiefer

Ludwigshafen – Die Stadt hat abgemeldete und abgeschleppte Fahrzeuge versteigert, die von ihren Besitzern einfach nicht mehr abgeholt wurden. Die Bilanz der Auktion:

Update vom 1. Oktober: Der letzte Hammer ist gefallen! Die große Auktion der Stadt Ludwigshafen, die am Donnerstag insgesamt 44 abgeschleppte und nie von den Besitzern abgeholte Fahrzeuge versteigert hat, ist zu Ende. LUDWIGSHAFEN24 zieht Bilanz: Von den 44 Autos und Motorrädern sind letztendlich 33 an den Mann bzw. an die Frau gebracht worden. Das größte Schnäppchen war ein Zuschlag für 121 Euro. Mit 3.500 Euro am meisten musste ein anderer der 53 anwesenden Bieter fürs neue Gefährt hinblättern. Ein wenig enttäuschend die Resonanz auf die ostdeutsche Kult-Karre: der Wartburg brachte nur 300 Euro ein.

Die Gebote der Auktion wurden in verschlossenen Umschlägen in diese Box eingeworfen. (Archivfoto)
Die Gebote der Auktion wurden in verschlossenen Umschlägen in diese Box eingeworfen. (Archivfoto) © LUDWIGSHAFEN24/Peter Kiefer

Doch was passiert eigentlich mit den Fahrzeugen, die nicht bei der Auktion versteigert worden sind? „Die augenscheinlich und vom Gutachter als ‚Schrottwert‘ bewerteten Fahrzeuge, gehen in eine Ausschreibung für eine Verschrottung, Fahrzeuge mit einem höheren Wert gehen in die nächste Versteigerung, dann aber mit geringerem Mindestgebot“, erklärt eine Rathaus-Sprecherin gegenüber LUDWIGSHAFEN24.

Übrigens: Das eingenommene Geld bleibt zunächst für drei Jahre bei der Stadt. Erst wenn sich der Halter bis dahin nicht meldet, fließt es ins Stadtsäckel. Jedoch werden Unkosten durch Abschleppmaßnahme und Lagerung abgezogen.

Ludwigshafen: Abgeschleppt und vergessen – Stadt versteigert über 40 Autos

Erstmeldung vom 27. September: Bist Du gerade zufällig auf der Suche nach einem ‚neuen‘ Auto? Darf‘s denn auch was Gebrauchtes sein? Dann hat LUDWIGSHAFEN24 einen ganz heißen Tipp für Dich: Denn der Bereich Straßenverkehr der Stadtverwaltung Ludwigshafen versteigert am Donnerstag (30. September) mal wieder Autos und Motorräder aus 2. Hand. Von der Rostlaube bis hin zum echten Schnäppchen ist hier alles möglich! Highlight der Auktion mit mehr als 40 Fahrzeuge diesmal: ein Pkw der ostdeutschen Kult-Marke Wartburg.

StadtLudwigshafen am Rhein
BundeslandRheinland-Pfalz
Einwohnerzahl172.253 (Stand: 31. Dez. 2019)
Fläche77,55 km²
OberbürgermeisterinJutta Steinruck (SPD)

Interessierte können die ‚vergessenen‘ Fahrzeuge in der Zeit von 9 bis 13 Uhr auf den Verwahrgeländen des Bereichs Straßenverkehr in der Achtmorgenstraße 9 und in der Robert-Mayer-Straße 6 (neben der Katastrophenschutz-Halle der Feuerwehr) besichtigen. Schriftliche Gebote werden bis 13 Uhr angenommen, ab 15:30 Uhr wird bekannt gegeben, wer die oder der jeweils Meistbietende war. Die Versteigerungsbedingungen hängen an Ort und Stelle aus.

Übrigens: Unser LUDWIGSHAFEN24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Ludwigshafen: Abgeschleppt und vom Besitzer vergessen – Stadt versteigert Fahrzeuge

Es handelt sich um abgemeldete beziehungsweise nicht zum Verkehr zugelassene Fahrzeuge, die von der Stadtverwaltung nach Monaten vor geraumer Zeit aus dem öffentlichen Verkehrsraum entfernt worden sind. Die Besitzer haben ihre Autos trotz Knöllchen und Aufforderung dann schlichtweg nicht abgeholt. Dementsprechend werden die Fahrzeuge unter anderem ohne Fahrzeugpapiere und Schlüssel verkauft, Probefahrten sind nicht möglich. Der Gebrauchszustand der Fahrzeuge ist unbekannt, es wird weder Garantie noch Gewährleistung übernommen.

Wichtige Auktionsregel: Die Abgabe von Geboten verpflichtet die Bieterin oder den Bieter zur Abnahme des Fahrzeugs sowie zur Bezahlung am Tag der Versteigerung.

Aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie bittet die Stadtverwaltung die Besucher*innen, die geltenden Hygieneregeln bei der Besichtigung und Auktion der Fahrzeuge einzuhalten. (PM/pek)

Auch interessant

Kommentare