Guinness World Record

Über 40 Stunden auf dem Laufband! Feuerwehrmann aus Ludwigshafen stellt Weltrekord auf

+
Lars Kegler stellt einen Weltrekord auf. (Symbolfoto)

Ludwigshafen - Über 41 Stunden hat der Feuerwehrmann Lars Kegler auf dem Laufband verbracht – und das in voller Montur. Die Gründe: Spenden sammeln und einen Weltrekord aufstellen!

  • Lars Kegler startet Weltrekordversuch in Ludwigshafen
  • Dauerlauf auf dem Laufband in voller Montur
  • Er stellt mit 41 Stunden und 28 Minuten neuen Weltrekord auf

Ein Feuerwehrmann der Berufsfeuerwehr Ludwigshafen schafft etwas ganz besonders – und sammelt dabei auch noch Spenden. Am Donnerstag betritt Lars Kegler gegen 18 Uhr ein Laufband, das in der Fahrzeughalle der Ludwigshafener Hauptfeuerwache steht. Zu diesem Zeitpunkt ist dem 38-Jährigen bereits klar, dass er von diesem nicht mehr so schnell runterkommen wird. Denn Kegler hat ein ambitioniertes Ziel: er will ins Guinness-Buch der Rekorde. Dafür möchte er den Weltrekord im Dauerlauf brechen – und das in voller Feuerwehrmontur! Dazu gehören Jacke, Hose, Stiefel, Helm und sogar eine Sauerstoffflasche. Doch erstmal muss er die bestehende Bestzeit von 41 Stunden und 22 Minuten schlagen. 

Ludwigshafen: Lars Kegler stellt neuen Weltrekord auf 

Nachdem Feuerwehrmann Lars Kegler das Laufband in der Hauptfeuerwache Ludwigshafen betritt, beginnt der Marathon. Und der 38-Jährige hält trotz aller Strapazen durch und steigt am Samstag (30. November) wieder ab. Gelaufene Zeit: 41 Stunden und 28 Minuten – ein neuer Weltrekord! Er schafft es sogar die Bestleitung um sechs Minuten auszubauen. Übrigens darf Lars Kegler auch zwischenzeitlich vom Laufband steigen. Gemäß der Guinness-Buch-Regularien stehen ihm fünf Minuten Pause für jede gelaufene Stunde zu. 

Damit der Feuerwehrmann aus Ludwigshafen nicht die Motivation verliert, haben die Organisatoren direkt neben ihm ein weiteres Laufband aufgestellt. Auf diesem laufen während der gesamten Zeit 54 weitere Personen mit. Dabei handelt es sich um Kollegen und Freunde der Feuerwehr, der Polizei und anderen Hilfsorganisationen. Auch Mitglieder der Stadtgesellschaft laufen mit. Die letzten Meter feuert Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck persönlich an. Alles ist so organisiert worden, dass Kegler während seines Weltrekordversuchs niemals alleine laufen muss. 

Ludwigshafen: Laufen für den guten Zweck

Doch das Event in Ludwigshafen findet nicht nur statt, damit Lars Kegler einen Weltrekord brechen kann. Gleichzeitig wird auch noch fleißig Geld gesammelt, dass dem Wünschewagen des Arbeiter Samariter Bundes (ASB) in Ludwigshafen gespendet wird. 

Dabei machen auch mehrere Firmen aus der Region mit. So spenden die Sparkasse Vorderpfalz, die Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Ludwigshafen und die Technischen Werke Ludwigshafen etwas dazu – am Ende kommen ganze 6.000 Euro für den guten Zweck zusammen! Mit dem Geld werden schwerstkranken Menschen jeden Alters ihre letzten Wünsche erfüllt. Hinzu kommen noch Zuwendungen aus einer Spendenbox vor Ort. 

Auch Feuerwehrleute in Dossenheim stellen sich regelmäßig solchen Herausforderungen. Das Team hat im Mai sogar an einem ganz speziellen Wettlauf teilgenommen. Sie liefen in New York City 80 Stockwerke hinauf – in voller Montur.

pm/dh

Kommentare