Stechmücken-Population

Ludwigshafen: Asiatische Tigermücke – Kampf gegen gefährliche Plagegeister

Ludwigshafen - Ein ungebetener Gast könnte bald den Spaß am Feierabendbier auf der Terrasse verderben. Experten warnen vor der Ausbreitung der Tigermücke.

Der asiatische Blutsauger hat sich seit 2019 in Ludwigshafen breit gemacht. Die Kommunale Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (kurz KABS) geht jetzt gegen die lästige Stechmückenart vor. Der Leiter der Tigermückenabteilung, Artur Jöst, gibt preis, dass die Tigermücke die Lebensqualität ganz erheblich vermindern kann.

Name:Ludwigshafen am Rhein
Bundesland:Rheinland-Pfalz
Einwohner:172.253 (31. Dez. 2019)
Oberbürgermeisterin:Jutta Steinruck (SPD)

Ein Aufenthalt im Freien ist dann teilweise nicht mehr möglich, das macht dann überhaupt keinen Spaß mehr. [...]. Sie sticht beispielsweise auch schon am Tag und verfolgt einen hartnäckig“, erklärt Jöst. Seitdem die Tigermücke im Sommer 2019 zum ersten Mal gesichtet wurde, ist das Ludwigshafener Gebiet in der Melm als neuer Brutplatz der Stechmücke bekannt.

Asiatische Tigermücke: Tropische Schnake kann gefährliche Krankheiten übertragen

Lange Zeit waren Tropenkrankheiten nur ein Risiko für Reisende, doch ihre Überträger sind schon längst in Deutschland angekommen. Dabei gilt die aus Asien stammende Tigermücke als besonders gefährlich: „Weit mehr als zwanzig, vor allem aus den Tropen bekannte Krankheitserreger, kann diese Art nachweislich übertragen - darunter das Dengue- , West-Nil- und Gelbfieber-Virus, aber auch das berüchtigte Zika-Virus“, erklärt Helge Kampen, Infektionsbiologe am Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit in Greifswald. Aus diesem Grund ist auch Artur Jöst der Meinung, dass dem Brutplatz in Ludwigshafen ein Ende gesetzt werden muss: „Unser Ziel ist die Eliminierung der Tigermücken-Populationen.“

Asiatische Tigermücke: Kampf gegen die lästigen Blutsauger

Aktuell sind fünf ausgebildete Zweier-Teams in dem Gebiet unterwegs, um erste Kontrollen und Bekämpfungen durchzuführen. Da Tiegermücken ihre Eier gerne an die Innenwand wassergefüllter Gefäße legen, stehen vor allem Privatgrundstücke im Fokus. Blumentöpfe, durchhängende oder verstopfte Regenrinnen, Hofgullys und vor allem Gießkannen sind hervorragende Brutstätten für die Stechmücke.

Die Asiatische Tigermücke (Symbolfoto)

Als Bekämpfungsmittel wird der biologische Wirkstoff B.t.i. (Bacillus thuringiensis israelensis) verwendet. Er greift ausschließlich die Larven der Mücke an. Für andere Tiere oder auch für Menschen ist der Stoff ungefährlich.

Asiatische Tigermücke in Ludwigshafen: So groß ist das Verbreitungsgebiet

Das Verbreitungsgebiet sei aktuell noch überschaubar, da die Tigermücke relativ flugfaul ist. Es besteht allerdings die Gefahr, dass sie über LKWs, Autos oder den öffentlichen Nahverkehr weiter verschleppt wird. Der Leiter der Tigermückenabteilung wünscht sich deshalb, dass die Ludwigshafener das Team der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage so gut es geht bei ihrer Arbeit unterstützen: „Es kann wirklich nur funktionieren, wenn möglichst alle mitmachen und uns aufs Grundstück lassen. Das ist natürlich auch im Eigeninteresse der Bürger, denn wenn sich die Tigermücke erstmal festgesetzt hat und sich entsprechend vermehrt, dann macht der Aufenthalt im Garten keinen Spaß mehr.“

Oft fallen neue Vorkommen der Tigermücke erst auf, wenn sich Anwohner durch die aggressiv stechenden Insekten geplagt fühlen. Hast Du den Verdacht, dass sich Tigermücken auf deinem Grundstück gemütlich gemacht haben? Dann kannst Du eine E-Mail mit einem Foto im Anhang zur Begutachtung an tigermuecke.kabsev.de schreiben. (sik)

Rubriklistenbild: © Gustavo Amador/dpa/picture alliance

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare