Überschüssiges Gas verbrannt

BASF: Fackel brennt nach technischem Defekt im Werksteil Nord wohl noch mehrere Tage

+
Die BASF-Fackel brennt mal wieder – und das voraussichtlich mehrere Tage.

Ludwigshafen - Es leuchtet mal wieder weit über die Grenzen der BASF. Nach einem technischen Defekt wird per Fackel wieder überschüssiges Gas verbrannt.

Für Ludwigshafener ist es schon so etwas wie ein festes Ritual: das flackernde Licht der BASF-Fackel! Nach einem technischen Defekt am frühen Sonntagmorgen (12. Mai) muss mal wieder überschüssiges Gas verbrannt werden – und der Feuerschein ist wie so oft noch in mehreren Kilometern zu erkennen.

Wie das Unternehmen in eine Meldung mitteilt, kam es aufgrund eines technischen Defekts zu einer Betriebsunterbrechung in einer Anlage im Werksteil Nord. Die Sicherheitssysteme reagierten jedoch wie vorgesehen – Gefahr bestand keine.

Bevölkerung in ‚heller‘ Aufregung: BASF-Fackel erleuchtet die Region

Seit den frühen Sonntagmorgenstunden kommt es in Ludwigshafen neben dem hellen Fackelschein auch im Rahmen der Verbrennung zu einer Lärmbelästigung. Noch ist nicht absehbar, wie lange die Fackel noch brennt – laut Mitteilung könne die Tätigkeit jedoch noch mehrere Tage andauern. Die zuständigen Behörden sind informiert.

Auch interessant: Prozess nach BASF-Katastrophe: Wie gut funktionieren die Sicherheitsvorkehrungen des Chemie-Riesen?

Oft gelesen: Rhein-Neckar-Kreis: Vier Schwerverletzte nach Verfolgungsjagd mit Polizei – Jugendliche in Lebensgefahr

rob

Kommentare