1. Ludwigshafen24
  2. Ludwigshafen

Ludwigshafen: Mit Taser – Polizisten machen Aggro-Angreifer (39) kampfunfähig

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Ein Polizeibeamter demonstriert einen Schuss mit einem Taser
Die Polizei musste gegen ein Randalierer in einer Ludwigshafener Kneipe einen Taser einsetzen. (Symbolfoto) © Rolf Vennenbernd/dpa/Illustration

Ludwigshafen – Ein Randalierer (39) ist einfach nicht zu beruhigen. Als er schließlich auf der Dienststelle auf Polizisten losgeht, greifen die Beamten zum Taser:

Wer nicht hören will, muss fühlen! Jetzt hat ein aggressiver Gast eines Lokals in Ludwigshafen schmerzhaft am eigenen Leibe erfahren dürfen, dass an diesem alten Sprichwort was Wahres dran ist. Denn als der 39-Jährige am Sonntagfrüh (19. September) gegen 1:50 Uhr in einer Bar in der Mundenheimer Straße im Stadtteil Süd randaliert und sich auch gegenüber den eintreffenden Polizisten angriffslustig gezeigt hat, mussten die Einsatzkräfte irgendwann durchgreifen.

Zunächst ist der Mann zur Dienststelle gebracht worden, um ihn dem ‚wohlverdienten‘ Polizeigewahrsam zuzuführen, wie das zuständige Polizeipräsidium Rheinpfalz mitteilt. Doch auch auf der Wache hat sich der uneinsichtige Aggressor noch nicht beruhigt. Ganz im Gegenteil: Er beleidigte die Polizisten mehrfach, verhielt sich unkooperativ und leistete geforderten Anweisungen keinerlei Folge.

StadtLudwigshafen am Rhein
BundeslandRheinland-Pfalz
Einwohnerzahl172.253 (Stand: 31. Dez. 2019)
Fläche77,55 km²
OberbürgermeisterinJutta Steinruck (SPD)

Übrigens: Unser LUDWIGSHAFEN24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Ludwigshafen-Süd: Aggressiver Mann (39) auf Dienststelle – Polizei setzt Taser ein

Als der 39-Jährige dann auch noch in Kampfhaltung auf die Polizisten losgegangen ist, wurde der Taser nach vorschriftsmäßig vorausgehender Androhung schließlich eingesetzt! Infolgedessen konnte der Mann unverletzt den Gewahrsamsräumlichkeiten zugeführt werden. Der 39-Jährige muss sich nun unter anderem wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamten und Beleidigung verantworten. (pol/pek)

Auch interessant

Kommentare