Freudenbringer für 300 Euro

Diebinnen machen ‚heiße Beute‘ in Erotik-Shop!

+
In einem Erotik-Shop in der Yorckstraße nehmen sich die beiden Frauen einfach was sie wollen – und gehen ohne zu zahlen (Symbolfoto).

Ludwigshafen-Süd - Zwei Frauen spazieren in einen Erotik-Shop, bedienen sich an der Auslage und gehen dann mit ihrer ‚heißen‘ Beute einfach wieder raus. 

Am Freitagnachmittag, gegen 14:45 Uhr, betreten zwei junge Frauen einen Erotik-Shop in der Yorckstraße. Sie sehen sich interessiert im Laden um. Dann verwickelt eine der Frauen die Angestellte in ein ‚Fachgespräch‘ – diese Zeit nutzt ihre Komplizin, um sich an den ‚heißen‘ Waren zu bedienen. 

Noch bevor die Verkäuferin eingreifen kann, verlassen die Frauen den Shop – ohne zu zahlen. Ihre Beute: Zwei ‚Spielgeräte‘ im Gesamtwert von 300 Euro. 

Personenbeschreibung: 

Eine der Täterinnen soll zwischen 20 und 25 Jahre alt und etwa 1,65 Meter groß sein. Sie ist schlank und war mit einer gelben Pudelmütze, einer weißen Jacke, Leggins und weißen Schuhen bekleidet. Zudem hatte sie eine weiße Handtasche bei sich.

Ihre Komplizin soll zwischen 20 und 25 Jahren alt und etwa 1,75 Meter groß sein. Sie ist ebenfalls schlank und hatte braune Haare. Bekleidet war sie mit einer weißen Jacke und schwarz/pinken Schuhen. Sie hatte eine schwarze Handtasche. 

--------------------------------

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail an kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

pol/mk

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

Kapitulation nach Bürki-Patzer: BVB schreibt K.o.-Runde ab

Kapitulation nach Bürki-Patzer: BVB schreibt K.o.-Runde ab

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Referee-Streit Fall für die Ethik-Kommission

Referee-Streit Fall für die Ethik-Kommission

Überfall auf Fußball-Fans: Bewährungsstrafe für AfD-Politiker

Überfall auf Fußball-Fans: Bewährungsstrafe für AfD-Politiker

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Kommentare