Nur drei von 14 Abschnitten gefährlich

Viele Schüler mit „gefährlichem“ Schulweg bekommen kein kostenloses MAXX-Ticket mehr!

+
MAXX-Tickets für gefährliche Schulwege werden vielleicht nicht mehr übernommen!

Ludwigshafen - Das MAXX-Ticket ist ein Angebot für Schüler, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule müssen. Doch viele kostenlose MAXX-Tickets werden nun nicht mehr genehmigt:

Als Schulweg gilt als gefährlich oder unzumutbar, wenn zwischen Wohnung und Grundschule mehr als zwei Kilometern liegen und zwischen Wohnung und weiterführender Schule mehr als vier Kilometer. Außerdem sind besonders gefährliche Schulwege ebenfalls nicht zumutbar. 

Bisher werden im Stadtgebiet 14 einzelne Streckenabschnitte als besonders gefährlich und/oder unzumutbar einstuft. Diese Schüler bekommen ein kostenloses MAXX-Ticket, das die Nutzung des ÖPNV beinhaltet.

Das MAXX-Ticket gilt für den gesamten VRN-Verbund und kostet pro Monat 43,10 Euro.

Ein Beschluss in Ludwigshafen ergibt nun jedoch, dass ein Abschnitt nur dann als „gefährlich“ oder „unzumutbar“ gilt, wenn die Wahrscheinlichkeit eines Schadeneintritts über die normalen Risiken im Straßenverkehr hinaus gehen. Als Beispiel werden Unfallschwerpunkte genannt. 

Deshalb bewertet eine Unfallkommision die 14 gefährlichen entsprechenden Verkehrsabschnitte erneut und trifft die Entscheidung: Nur drei der ursprünglichen Strecken sind wirklich gefährlich!

Deshalb könnten die circa 840 kostenlosen MAXX-Tickets nicht mehr genehmigt werden, also 21 Prozent der fast 4.000 Tickets. 

Das teilt die Stadtverwaltung Ludwigshafen den Eltern mit, die die Übernahme der Schülerbeförderungskosten des MAXX-Tickets nun wie bisher beantragen können. Jeder Einzelfall wird geprüft, bei Ablehnung können die Eltern Widerspruch und Klage erheben.

pm/cet

Mehr zum Thema

Kommentare