Teurer Zeitverzug?

Hochstraßen-Sanierung: Diskussion um neuen Zeitplan!

+
Diskussionen um neuen Zeitplan der Mega-Maßnahme Hochstraße (Archivfoto)

Ludwigshafen - Nach einer Sitzung des Bauausschusses gehören die Pläne für ein Galeriebauwerk, das die marode Hochstraße Süd stützen soll, wohl endgültig der Vergangenheit an. Was das bedeutet: 

Ein Bauwerk, das die marode Hochstraße Süd von unten abstützen soll – dieses Vorhaben galt eigentlich als einzige Alternative, um die statischen Probleme des Bauwerks zu lösen, bevor die Hochstraße Nord abgerissen wird. 

Teurer Zeitverzug

Wie Baudezernent Klaus Dillinger in einer Sitzung des Bau- und Grundstückausschusses am Montag (28. Januar) erklärt, gestaltet sich die Umsetzung dieses Galeriebauwerks jedoch schwieriger, als gedacht: Wie aus seiner Präsentation hervorgeht, würde der Bau länger dauern, als erwartet. So lang, dass das stützende Bauwerk keine Lösung wäre, die vor dem Baubeginn zum Abriss der Hochstraße Nord fertiggestellt werden könne.

Wenn sich der Beginn der Abriss-Maßnahme verzögert, würden auf die Stadt pro Jahr Kosten von 15 Millionen Euro zukommen. Das Galeriebauwerk würde nochmal rund 120 Millionen Euro kosten. 

Der Bau des Galeriebauwerks, das die Hochstraße Süd stützen sollte, ist wohl vom Tisch. 

Zuerst Abriss der Hochstraße Nord?

Für den Ablauf der Mega-Maßnahme soll nun eine Alternative gefunden werden. Wie Dillinger bereits gegenüber der ‚Rheinpfalz‘ ankündigte, könnte zum Beispiel zuerst mit dem Abriss der Hochstraße Nord begonnen werden. Die Sanierung der Hochstraße Süd würde dann erst starten, wenn die geplante Stadtstraße als Ausweichroute fertiggestellt ist. 

Diese Alternative würde allerdings bedeuten, dass der Lkw-Verkehr über die Hochstraßen komplett stillstehen würde. Auf der maroden Hochstraße Süd besteht seit Herbst 2017 ein Lkw-Fahrverbot. Dieses soll auch beim Abriss der Hochstraße Nord bestehen bleiben. 

Diskussionen gibt es übrigens nicht nur um die Hochstraßen-Maßnahme. Auch das Hochhaus-Projekt am Berliner Platz beschäftigt die Stadt seit dem Abriss der ‚Tortenschachtel‘. 

kab

Mehr zum Thema

Kommentare