Demonstration 

Netzwerk gegen rechte Gewalt demonstriert gegen Kundgebung

+
Netzwerk gegen rechte Gewalt demonstriert gegen Kundgebung

Ludwigshafen - Weil die neonazistische Vereinigung „Der III Weg“ eine Kundgebung veranstaltet, ruft das Netzwerk gegen rechte Gewalt und Rassismus zu einer Gegendemonstration auf. 

Rund 200 Einsatzkräfte der Polizeidirektion Ludwigshafen, des übrigen Polizeipräsidiums Rheinpfalz, und der rheinland-pfälzischen Bereitschaftspolizei sind zum Schutz beider Veranstaltungen eingesetzt. An der Demonstration des Netzwerks gegen rechte Gewalt nehmen rund 70 Menschen teil. Die Neonazis unter der Vereinigung „Der III Weg“ können 45 Leute mobilisieren. Dort wurden Hetzparolen gegen Flüchlinge vorgebracht, hauptsächlich um „soziale Ängste, politische Unzufriedenheit, Ressentiments gegen Muslime und Zuwanderer, Vorbehalte und gruppenspezifische menschenfeindliche Einstellungen in der Bevölkerung“ zu schüren, heißt es in der Presseerklärung des Netzwerks gegen rechte Gewalt und Rassismus.

Im Bereich Amalienstraße Ecke Deutsche Straße kommt es zu einer lautstarken Auseinandersetzung zwischen den Teilnehmern beider Versammlungen. Durch starke polizeiliche Präsenz konnten die Versammlungsteilnehmer beider Seiten räumlich voneinander getrennt werden. Um diese räumliche Trennung aufrechterhalten zu können, muss durch Polizeikräfte in einem Fall kurzfristig der Schlagstock eingesetzt werden.

pol/tin

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

In der Elbphilharmonie lauschten William und Kate einem Kinderkonzert

In der Elbphilharmonie lauschten William und Kate einem Kinderkonzert

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Kommentare