Durchsuchungen in Ludwigshafen

Razzia bei IS-Unterstützern: 8 Personen aus Rheinland-Pfalz sollen Terror mitfinanziert haben 

Ludwigshafen - In einer großangelegten Durchsuchungsaktion hat die Polizei in Rheinland-Pfalz am frühen Dienstagmorgen zum Schlag gegen IS-Unterstützer und Terror-Finanzierer ausgeholt.

Razzien in ganz Rheinland-Pfalz waren das Ergebnis monatelanger intensiver Ermittlungen des Landeskriminalamts Rheinland-Pfalz gegen mutmaßliche IS-Unterstützer im Bundesland. In den frühen Morgenstunden holten die Ermittler am Dienstag (26. Januar) zum Schlag gegen die Terror-Finanzierer aus. Insgesamt sieben Wohnobjekte in Rheinland-Pfalz wurden durchsucht und zahlreiche Beweismittel sichergestellt. So sollen die Verdächtigen, die unter anderem in Ludwigshafen und Kaiserslautern leben, den Terror des „Islamischen Staates“ finanziert haben:

Ludwigshafen: Anti-Terror-Razzia in Rheinland-Pfalz – Ermittler stürmen mehrere Wohnungen

Die Anti-Terror-Razzien im gesamten Bundesland wurden im Auftrag der Landeszentralstelle zur Bekämpfung von Terrorismus und Extremismus Rheinland-Pfalz durchgeführt. Beteiligt waren nach Angaben der Ermittler Beamten der Polizeipräsidiums Rheinpfalz sowie Westpfalz und Trier. Die durchsuchten Wohnobjekte befinden sich in Ludwigshafen, Kaiserslautern, Trier und Germersheim. Bei den Durchsuchungen stellten die Ermittler zahlreiche Beweismittel sicher – darunter auch digitale Asservate und geringe Mengen Haschisch.

Ludwigshafen: Razzia bei acht IS-Unterstützern – finanzierten sie den bewaffneten Terror?

Gegen insgesamt acht Personen im Alter zwischen 22 und 58 Jahren hat sich nach den Razzien in Rheinland-Pfalz der Verdacht erhärtet, dass sie zwischen 2016 und 2017 Bargeld über Geldtransferdienstleister an sogenannte „Finanzagenten“ des IS im Ausland überwiesen haben. Die Ermittler des LKA nehmen an, dass diese Gelder zur Finanzierung des bewaffneten Kampfes der Terror-Vereinigung im Rahmen des syrischen und irakischen Bürgerkriegs dienten. (kab/pol)

Rubriklistenbild: © Paul Zinken/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare