Pflegeeltern werden

Letzter Ausweg Pflegefamilie: Könntest Du ein misshandeltes Kind aufnehmen?

+
Pflegekinderdienst sucht Familien

Ludwigshafen - Wenn Babys in ihrem Elternhaus nicht mehr sicher sind, kommen sie besser in einer Pflegefamilie unter. Ob auch Du in Frage kommst, kannst Du hier überprüfen:

Grundsätzlich ist es doch so: Kinder sind immer am besten bei ihrer eigenen Familie aufgehoben, in ihrer vertrauten Umgebung. Im Optimalfall geliebt und so gut es geht verwöhnt und umsorgt. Doch wer kennt das nicht, dass es auch mal Streit gibt. In einem gewissen Rahmen ist auch das normal und für die Entwicklung des Kindes wichtig.

Aber es gibt auch Fälle, wie das schwer sexuell missbrauchte, inzwischen 6 Monate alte Baby aus Ludwigshafen: Da muss das Kind vor den eigenen Eltern beschützt werden. Deshalb ist es jetzt sicherer bei Pflegeeltern untergebracht.

Oft gelesen: Prozess nach Horror-Tat: So grausam ermordete das Ärzte-Paar aus Mörlenbach seine Kinder!

Pflegekinderdienst Ludwigshafen sucht Zuhause für missbrauchte Kinder

In Ludwigshafen gibt es dafür den „Pflegekinderdienst“. Er vermittelt unterschiedliche Kinder und Jugendliche in Familien. Es gibt verschiedene Formen: die ‚normale‘ Pflegefamilie, eine Sonderpädagogische Pflegefamilie, die Bereitschaftspflegefamilie oder die Gastfamilie.

Welche Voraussetzungen musst Du erfüllen um ein Pflegekind aufzunehmen? 

Erst einmal musst Du Dir darüber klarwerden, über welchen Zeitraum Du ein Pflegeverhältnis einrichten kannst. Pflegeverhältnisse können auf Dauer angelegt, zeitlich befristet oder offen gestaltet sein.

Manche Verhältnisse sind von Anfang an befristet, da absehbar ist, dass die Eltern nach einem gewissen Zeitraum wieder in der Lage sind, die Kinder zu versorgen. Bei anderen, wie im Fall des missbrauchten Babys, müssen Gericht und Jugendamt über den Verbleib entscheiden. Wenn die Kinder und Jugendlichen nicht in ihre eigene Familie zurückkehren können, werden offene Pflegeverhältnisse nach Möglichkeit in Dauerpflegeverhältnisse umgewandelt.

Das könnte Dich interessieren: Explosion in Birkenau! Rettungshunde suchen nach vermisstem Hausbewohner (59)

Gericht und Jugendamt entscheiden, ob Kinder wieder zurück zu den Eltern geschickt werden

Das bedeutet: Auf Dauer angelegt sind Pflegeverhältnisse, bei denen allen Beteiligten klar ist, dass ein Verbleib des Kindes oder Jugendlichen in der Pflegefamilie bis zu seiner Verselbständigung wahrscheinlich ist. Dies kommt auf die Situation der Herkunftsfamilie an, aber auch auf die spezielle Situation des Kindes oder Jugendlichen. Gewachsene Bindungen, verlässliche Beziehungen und das Ziel der Entwicklung einer stabilen Persönlichkeit und des Hineinwachsens in unsere Gesellschaft mit ihren Leistungsanforderungen können für solche Entscheidungen ausschlaggebend sein. 

Pflegekinderdienst ist immer auf der Suche nach Pflegefamilien

Wie Du Dich bewerben kannst:

Der Pflegekinderdienst des LuZiE bietet die Seminare für Pflegeelternbewerber an. 

Wo es Hilfe und Beratung bei der Betreuung gibt:

  • Für Pflegeeltern gibt es daher neben der direkten Beratung und Begleitung durch den Pflegekinderdienst weitere Angebote zur Unterstützung bei dieser verantwortungsvollen Aufgabe: Fort- und Weiterbildungen wie, zum Beispiel Informationen zur Entwicklung von Kindern sein. 
  • Bereitschafts-Pflegefamilien haben die Möglichkeit, gemeinsam mit anderen Pflegeltern eine Supervisionsgruppe zu besuchen. Ziel ist es, Anregungen und Lösungen zu erarbeiten.
  • Für Sonderpädagogische Pflegestellen ist regelmäßige Supervision verpflichtend.
  • Für Bereitschaftspflegefamilien, Pflegefamilien und Sonderpädagogische Pflegefamilien bieten wir jeweils einmal jährlich ein Wochenende in einer Tagungsstätte außerhalb von Ludwigshafen an, bei dem zum Beispiel ein Thema näher besprochen werden kann. Aber auch ein Platz, an dem der Spaß nicht zu kurz kommt.

Eines solltest Du dabei nie vergessen: Kinder bringen viel Arbeit und Selbstaufgabe mit sich. Dafür aber auch eine ganz spezielle Art von Freude in Dein Leben, die Du Dir niemals kaufen kannst.

kpo

Mehr zum Thema

Kommentare