1. Ludwigshafen24
  2. Ludwigshafen

Ludwigshafen: Aggro-Paketbote flippt völlig aus und verteilt „Knöllchen“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Paketbote in Mannheim überfallen (Symbolfoto)
Ein Paketbote ist in Ludwigshafen-Ruchheim völlig ausgeflippt. (Symbolfoto) © picture alliance/dpa

Ludwigshafen – Weil er gegen Verkehrsschilder schlägt und auch sonst mächtig ausflippt, wird ein Paketbote zum Fall für die Polizei. Der kuriose Einsatz:

Was war denn da los? Am Dienstagabend (21. September) gegen 18 Uhr meldet ein Zeuge der Polizei einen verwirrten Paketzusteller in Ludwigshafen-Ruchheim, der im Bereich der Fußgönheimer Straße gegen Verkehrsschilder schlagen und verwirrt umherirren würde. Zudem habe er seine Paket-Zustellungsbenachrichtigungen auf die Windschutzscheibe fremder Fahrzeuge angebracht, um augenscheinlich „Knöllchen“ zu verteilen, wie das Polizeipräsidium Rheinpfalz mitteilt.

StadtLudwigshafen am Rhein
BundeslandRheinland-Pfalz
Einwohnerzahl172.253 (Stand: 31. Dez. 2019)
Fläche77,55 km²
OberbürgermeisterinJutta Steinruck (SPD)

Und tatsächlich: Als die Polizeibeamten vor Ort eintreffen und den Mann ansprechen, reagiert er zunächst überhaupt nicht und redet dann völlig zusammenhangsloses Zeug. Als seine Personalien aufgenommen werden sollen, erklärt er dann, er wolle nun mit seinem Paketfahrzeug weiterfahren.

Übrigens: Unser LUDWIGSHAFEN24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Ludwigshafen-Ruchheim: Paketzusteller wird gefesselt – Blutprobe prüft Drogenkonsum?

Da sich der Paketbote beharrlich weigert, kooperativ zu sein und da die akute Gefahr besteht, dass er verkehrsuntüchtig in das Fahrzeug steigt, müssen die Beamten schließlich handeln. Doch obwohl er gefesselt ist, versucht der Randalierer weiterhin, zu seinem Fahrzeug zu gelangen. Dabei beleidigt er die Polizisten mit derben Schimpfworten und tritt wild um sich, wobei er einen der eingesetzten Beamten leicht am Unterarm trifft.

Urlaubsmitbringsel der unangenehmen Art: In der Regel können Bußgelder und Strafen aus dem EU-Ausland ab 70 Euro auch in Deutschland vollstreckt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Ein womöglich unter Drogen stehender Paketzusteller hat in Ludwigshafen „Knöllchen“ verteilt. (Symbolfoto) © Christin Klose/dpa-tmn

Aufgrund seines aggressiven Verhaltens ist er letztendlich in ein Krankenhaus gebracht worden. Eine entnommene Blutprobe soll nun klären, ob er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln gestanden hat. (pol/pek)

Auch interessant

Kommentare