Im Abelweiher

Fast ertrunken – Badeunfall gibt Rätsel auf

+
Die Einsatzkräfte bergen am Samstag den leblosen Körper eines 48-Jährigen aus dem Abelweiher und können ihn reanimieren.

Ludwigshafen-Oppau – Auch zwei Tage nach dem tragischen Badeunfall eines 48-Jährigen im Abelweiher, ist sein Gesundheitsszustand kritisch – und völlig unklar wie es dazu kommen konnte.

Die beiden Begleiter des Mannes sprechen kaum Deutsch. Daher habe eine erste Befragung bisher keine Ergebnisse gebracht, sagt eine Polizeisprecherin am Montag. 

Die Männer hatten am Samstag zwar eine Passantin um Hilfe gebeten, selbst aber keinen Rettungsversuch unternommen (WIR BERICHTETEN). Laut Polizei sollen sie selbst kein Handy dabei gehabt haben.

Mann (48) leblos aus Abelweiher geborgen und reanimiert!

Gegen die Männer wird nun wegen unterlassener Hilfeleistung ermittelt. Eine Vernehmung mit einem polnischsprachigen Dolmetscher soll Klarheit bringen.

Der Zustand des 48-Jährigen sei zudem weiterhin kritisch, so die Sprecherin. Er sei nach wie vor nicht ansprechbar

Der Mann war am Samstag nach Darstellung seiner Begleiter in dem Weiher schwimmen gegangen und plötzlich nicht mehr zu sehen gewesen. Mit Hilfe eines Rettungshubschraubers sucht die Feuerwehr nach dem Mann, die Einsatzkräfte bergen schließlich seinen leblosen Körper aus dem Wasser.

Ein Notarzt kann den 48-Jährigen glücklicherweise reanimieren.

sag/dpa

Neueste Artikel

Held oder Totengräber? Darum glaubt ein Experte nicht an einen „Kanzler-Killer“ Kühnert

Held oder Totengräber? Darum glaubt ein Experte nicht an einen „Kanzler-Killer“ Kühnert

Merkel reist nach Davos - aber kein Treffen mit Trump

Merkel reist nach Davos - aber kein Treffen mit Trump

Goretzka bekommt beim FC Bayern Vertrag über vier Jahre

Goretzka bekommt beim FC Bayern Vertrag über vier Jahre

China liegt bei E-Autos an der Spitze

China liegt bei E-Autos an der Spitze

Union will Familiennachzug weiter aussetzen

Union will Familiennachzug weiter aussetzen

Gesamtmetall bleibt vor wichtiger Verhandlungsrunde hart

Gesamtmetall bleibt vor wichtiger Verhandlungsrunde hart

Kommentare