Seit 1. April

„Mängelmelder“ in Ludwigshafen: So oft wurden Falschparker und Müll der Stadt mitgeteilt

+

Ludwigshafen - „Mängelmelder“ gibt es inzwischen in vielen Städten. Nun können auch Ludwigshafener Schlaglöcher, Dreck und Co. direkt bei der Stadtverwaltung melden. Wie das ankommt:

Update vom 12. April: Wie gut kommt der Mängelmelder bei den Ludwigshafenern an? Zehn Tagen nach der Einführung zieht die Stadt eine erste Bilanz. Bereits 550 Meldungen sind über die Mängelmelderplattform eingegangen. 224 sind schon gehoben worden, die restlichen Mängel sind in Bearbeitung. 64 Prozent der Meldungen betreffen wilden Müll, 29 Prozent Fahrzeuge ohne Zulassung und sieben Prozent defekte Straßenleuchten. Einige Meldungen können laut der Stadt nicht bearbeitet werden, da sich diese auf privaten Grundstücken befinden oder in keine Kategorie passen. Letztes wird aber an die zuständigen Stellen weitergeleitet. 

Der Mängelmelder wird seit Tag eins von den Bürgerinnen und Bürgern rege genutzt und sehr gut angenommen. Besonders positiv wird bewertet, dass jeder, der seine Kontaktdaten hinterlegt hat, über den Status seiner Meldung informiert wird. Das zeigt, dass wir Anliegen und Mitteilungen ernst nehmen und etwas tun. Ich habe auch viele persönliche Nachrichten bekommen, wie froh die Menschen um das Angebot sind, sich direkt und unkompliziert an die Verwaltung wenden zu können, wenn sie Missstände entdecken. Solch eine Transparenz wurde in der Stadtgesellschaft vermisst und ich freue mich, dass wir durch den Mängelmelder eine weitere Maßnahme der Bürgerbeteiligung einführen konnten", sagt Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck.

Weiter Kategorien vom Mängelmelder bald freigeschaltet

Mängel auf Spielplätzen und an Bushaltestellen sowie Straßenschäden können zudem ab 15. April gemeldet werden. Ab 23. April werden dann auch defekte oder unleserliche Straßenschilder, Schäden an der Kanalisation, verunreinigte Fahrbahnen, Geh- oder Radwege, überfüllte Mülleimer auf Grünflächen sowie Grünüberwuchs auf Straßen und Gehwege registriert werden. 

Die Bürgerberatung prüft die eingegangen Meldungen. Circa jede fünfte wird nachbearbeitet. Dazu gehört, ob Persönlichkeitsrechte eingehalten werden. So dürfen zum Beispiel auf Fotos keine Personen zu sehen sein oder andere diffamiert werden und KFZ-Kennzeichen müssen geschwärzt werden. Sodann werden die Mängel an die zuständigen Fachstellen weitergeleitet. 

Falschparker und Müll direkt der Stadt mitteilen: „Mängelmelder“ startet in Ludwigshafen!

Update vom 27. März: Es ist soweit: Der „Mängelmelder“ startet in Ludwigshafen! Wie die Stadtverwaltung mitteilt, können Bürger unter www.ludwigshafen.maengelmelder.de ab dem 1. April der Stadtverwaltung direkt Mängel und Ärgernisse melden. 

Mehr Bürgerbeteiligung in Ludwigshafen: Müll, Falschparker und Co. online melden

Der Mängelmelder ist eine neue digitale Form der Bürgerbeteiligung, die es der Stadtgesellschaft ermöglicht, Ludwigshafen aktiv mitzugestalten“, erläutert Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck. „Die Bürgerinnen und Bürger sind unser Auge vor Ort in den Stadtteilen – durch ihre Mitarbeit kann unsere Verwaltung dabei unterstützt werden, die Stadt sauber zu halten und Missstände im öffentlichen Raum zu beseitigen.

In Mannheim und Schwetzingen werden Mängelmelder bereits seit einiger Zeit genutzt. Und diekommen gut an!

Ludwigshafen führt Mängelmelder ein

Und so funktioniert's: Auf einer Karte können Bürger direkt markieren und beschreiben, um welchen Mangel es sich handelt. Daraufhin wird die Meldung überprüft und an die entsprechende Fachstelle weitergeleitet. Die kümmern sich dann darum. Online kann der aktuelle Status des Mangels gecheckt werden. 

Oft gelesen: Tierrettung findet ausgesetzte, todkranke Hündin – Polizei hofft auf Hinweise zum Halter

Anstatt einer roten Meldung an einer wilden Mülllagerung erscheint an der Stelle dann bei Bearbeitung ein gelbes Symbol, sobald der Müll entsorgt ist, erscheint ein grünes Mülleimersymbol.

So sieht der Mängelmelder in Ludwigshafen aus

Ab dem 1. April können dann Fundorte mit wild abgelagertem Müll, illegal abgestellte Fahrzeuge sowie Fahrzeuge, die keine Zulassung haben und defekte Straßenlampen markiert werden. In Zukunft sollen die Kategorien dann erweitert werden auf Schäden an Bushaltestellen, verschmutzte und schadhafte Fahrbahnen, Geh- und Radwege, verdreckte Spielplätze, defekte Spielgeräte und Straßenschilder sowie verblasste Fahrbahnmarkierungen.

Auch interessant: Shopping Queen für Heidelberg und Mannheim gesucht: Holst Du dir die Krone?

Apps fürs Smartphone: Mängel direkt übers Handy melden

Neben der Webseite wird es außerdem Apps für Android und iOS geben. Weiterhin können Mängel auf an die Telefonnummer 115 gemeldet werden. Gefährliche Zustände wie umgestürzte Bäume oder Bäume, die bald umstürzen könnten, müssen weiterhin an 112 bzw. 110 gemeldet werden.

Mängelmelder in Ludwigshafen: Stadtverwaltung online über Mängel informieren

Erstmeldung 9. August 2018: Noch ist nicht klar, wann, aber es steht fest, dass er kommt: der „Mängelmelder“ für Ludwigshafen!

Egal ob ein umgeknicktes Verkehrsschild, eine defekte Ampelanlage oder einfach nur eine zugemüllte Ecke: Mit dem „Mängelmelder“ können Ludwigshafener künftig ganz einfach übers Smartphone auf ihr Anliegen aufmerksam machen und direkt Fotos, einen Beschreibungstext und die GPS-Daten der betroffenen Stelle an die Stadtverwaltung schicken.

Die leitet die Mängel dann an die jeweils zuständigen Stellen weiter – oder kümmert sich gegebenenfalls direkt selbst um das Problem. Online können die App-User dann ganz einfach den Status des Mangels checken. 

Auf der Homepage der Stadt Ludwigshafen soll es dann einen Verweis auf einen Appstore geben, wo sich die User dann ganz einfach die App runterladen können. 

Wann der „Mängelmelder“ dann letztlich kommt, erfährst Du bei LUDWIGSHAFEN24.

Weitere Themen aus der Region:

Nach den Planken sind die Seitenstraßen dran! Gemeinderat beschließt Neugestaltung

„Hartz und herzlich - Rückkehr in die Benz-Baracken“: Drama um schwangere Janine!

Zu faul zum Gassi gehen? Hund an Auto angebunden und losgefahren

BASF-Unfall: Gefährliches und krebserregendes Produkt ausgetreten!

rob/cet

Mehr zum Thema

Kommentare