Von Kolleginnen attackiert

Aggressiv: Polizei muss Prostituierte fesseln!

+
Prostituierte  durch Kolleginnen verletzt (Symbolfoto)

Ludwigshafen-Mitte - Am Samstagabend wird eine Prostituierte von ihren Arbeitskolleginnen angegriffen. Doch als die Polizei vor Ort ist, leistet sie vehement Widerstand:

Gegen 19:50 Uhr melden Anwohner der Burgundenstraße, dass sich mehrere Prostituierte in die Haare bekommen haben. Die Frauen randalieren in der Straße und gehen aufeinander los. Eine 24-Jährige wird dabei an der Nase verletzt, sodass sie blutet. 

Als die Beamten eintreffen, finden sie die leicht verletzte Frau. Sie ist ziemlich alkoholisiert, ein Test ergibt einen Wert von zwei Promille. Doch anstatt, dass sich die Prostituierte von den Beamten helfen lässt, zeigt sie sich immer aggressiver.

Als die 24-Jährige die Flucht ergreifen will, wird sie von den Polizisten gefesselt. Doch dabei leistet sie weiter Widerstand, indem sie spuckt und nach den Beamten tritt. 

Psychiatrisches Krankenhaus

Gegen die Frau wird nun ein Strafverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Man hat sie in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht, wo ihr eine Blutprobe entnommen wurde. Anschließend ist sie dort stationär aufgenommen worden.

pol/jol

Meistgelesen

Seit 15. Juli vermisst! Frau an Badesee verschwunden

Seit 15. Juli vermisst! Frau an Badesee verschwunden

Familien-Tragödie: Vater (63) und Tochter (5) tot in Wohnung gefunden!

Familien-Tragödie: Vater (63) und Tochter (5) tot in Wohnung gefunden!

Familientragödie in Kirchheim: Mutter trägt tote Tochter (†5) aus Haus 

Familientragödie in Kirchheim: Mutter trägt tote Tochter (†5) aus Haus 

Xavier Naidoo vor Gericht: Urteil gefallen!

Xavier Naidoo vor Gericht: Urteil gefallen!

Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus

Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.