1. Ludwigshafen24
  2. Ludwigshafen

Ludwigshafen: Heftig! Masken-Verweigerer (29) spuckt Frau ins Gesicht – und tritt zu

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Ein Plakat mit der Aufschrift «Bitte mit Maske! Schützen Sie einander und tragen Sie eine Maske. Bleiben Sie gesund!» ist an der Haltestelle Konstabler Wache in einem Bus des Rhein-Main-Verkehrsverbunds angebracht.
Trotz Maskenpflicht im ÖPNV hat ein Masken-Muffel (29) in Ludwigshafen einen Bus betreten, dort Streit angefangen. (Symbolfoto) © Arne Dedert/dpa

Ludwigshafen – Ein offensichtlich auf Randale getrimmter Masken-Muffel steigt in einen Linienbus. Dort spuckt er eine Frau an, schlägt um sich. Die Ekel-Attacke:

Widerlicher Zwischenfall am Dienstagmittag (28. Dezember) in Ludwigshafen-Mundenheim. Gegen 12:40 Uhr ist ein 29-Jähriger ohne Corona-bedingt vorgeschriebene Mund-Nasen-Bedeckung an der Haltestelle BBS Technik 1 in der Bruchwiesenstraße in die Buslinie 75 in Richtung Berliner Platz eingestiegen.

Als ihn daraufhin im Bus eine 24-Jährige verdutzt anschaut, fragt er sie frech, warum sie so gucken würde – und spuckt ihr ins Gesicht! Es kommt zur gegenseitigen Schubserei. Unfassbar: Als ob die Spuck-Attacke nicht schon schlimm genug wäre, versucht der Masken-Verweigerer auch noch eine unmittelbar in der Nähe stehende Frau (25) zu schlagen. Als ihm das nicht gelingt, tritt er ihr gegen das Bein.

StadtteilLU-Mundenheim
Einwohnerzahl12.904
Fläche4,25 km²
Bevölkerungsdichte3,036 Einwohner/km²
OberbürgermeisterinJutta Steinruck (SPD)

Übrigens: Unser LUDWIGSHAFEN24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Ludwigshafen: Andere Fahrgäste fixieren Masken-Muffel – dann kommt die Polizei

Was zu viel ist, ist zu viel! Er wird daraufhin von couragierten Mitinsassen des Busses, die Zeugen der Attacken wurden, fixiert und bis zum Eintreffen der alarmierten Polizeibeamten festgehalten. Logische Konsequenz für sein Fehlverhalten: Der 29-Jährige ist mit zur Dienststelle genommen und nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen worden. (pol/pek)

Auch interessant

Kommentare