Die Hintergründe sind noch unklar

Mann streitet sich vor Gaststätte – plötzlich zieht er eine Waffe und schießt!

+
Während eines Streits zieht ein Mann eine Pistole und schießt. (Symbolfoto)

Ludwigshafen - Vor einer Gaststätte entbrennt ein Streit zwischen mehreren Personen. Ein Wohnsitzloser zieht plötzlich eine Waffe und schießt auf eine Person:

In der Nacht auf Mittwoch (1. Mai) sitzt ein 27-Jähriger ohne festen Wohnsitz in einer Gaststätte in der Maudacher Straße. Dort gerät er mit einer Personengruppe in Streit. Bisher ist unklar, worum es dabei gegangen ist. Im Laufe der Zeit zieht sich der Konflikt vor den Eingang der Gaststätte.

Streit vor Gaststätte: Mann zieht Waffe

Dort zieht der Mann plötzlich eine Schreckschusspistole und bedroht seine drei Kontrahenten damit. Ein ebenfalls 27-jähriger möchte den Streit schlichten und stellt sich vor den Angreifer – der ohne Vorwarnung schießt! Er trifft sein Opfer aus kurzer Entfernung in die Hand. 

Der erfolglose Schlichter erleidet dabei eine Fleischwunde, die ambulant im Krankenhaus behandelt werden muss. Der Schütze flieht erst, stellt sich aber später der Polizei. Die Waffe wird sichergestellt. Den Angreifer erwartet ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

Am Abend zuvor fallen in Stuttgart Schüsse. Dort gibt es eine Massenschlägerei am Josef-Hirn-Platz. Die Teilnehmer schweigen zu dem Vorfall. 

Bei einem Streit in Schwetzingen im Dezember 2018 fällt plötzlich ein Schuss und ein 38-Jähriger geht zu Boden. Der Täter ist mittlerweile wegen versuchten Totschlags angeklagt.

In der Mannheimer Zellerstraße streitet sich ein Paar in ihrer Wohnung. Als Schüsse fallen, rückt die Polizei an. Die Beamten finden dort eine Schreckschusspistole.

Auch in Mannheim eskaliert ein Polizeieinsatz völlig: Die Beamten drohen mit der Schusswaffe.

pol/dh

Mehr zum Thema

Kommentare