Belasteter Kunststoff

Krebserreger in Matratzen? BASF ruft Produkt zurück

+
BASF lieferte belastetes Matratzen-Grundprodukt.

Ludwigshafen - Einen ganzen Monat soll die BASF das belastete Kunststoffprodukt für Möbel und Matratzen ausgeliefert haben! Was es für Folgen hat:

Fehler in der Produktion sollen offenbar dafür verantwortlich sein, dass gefährliche Stoffe der BASF in Matratzen gelangt seien, erklärt der Fachverband Matratzen-Industrie. 

Dabei soll es sich um das zwischen dem 25. August und 29. September hergestellten Toluoldiisocyanat (TDI) handeln. Es ist farblos und kann Haut, Atemwege und Augen reizen. Außerdem steht es im Verdacht, krebserregend zu sein!

TDI kommt in der Produktion von elastischen Schäumen in Matratzen und Polsterungen zum Einsatz.

Ein BASF-Kunde hat den Chemie-Konzern auf die erhöhte Belastung aufmerksam gemacht. Bei einer Messung hat er festgestellt, dass die betroffene Produktionsmenge ein TDI-Anteil von mehreren Hundert ppm (Anteile pro Million) enthält. Zum Vergleich: Normalerweise liegt das Level bei unter drei ppm.

Die BASF soll die Auslieferung bereits gestoppt haben. Doch ganze 7.500 Tonnen sollen betroffen sein. Das betrifft ganze 50 Kunden, erklärt eine Sprecherin der BASF gegenüber der Deutschen Presse Agentur.

Der Fachverband Matratzen-Industrie erklärt, dass einige Unternehmen die Produktion eingestellt oder gedrosselt hätten.

jab

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

Lockerer Auftaktsieg für van Gerwen bei Darts-WM

Lockerer Auftaktsieg für van Gerwen bei Darts-WM

Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa

Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa

Niederlande: Zwei Tote nach Messerstechereien in 

Niederlande: Zwei Tote nach Messerstechereien in 

Teilnehmerfeld von Dschungelcamp 2018 steht: Ex-Bundesligastar dabei  

Teilnehmerfeld von Dschungelcamp 2018 steht: Ex-Bundesligastar dabei  

CDU-Chefin Merkel als Rednerin beim CSU-Parteitag in Nürnberg erwartet

CDU-Chefin Merkel als Rednerin beim CSU-Parteitag in Nürnberg erwartet

Flughafenbetreiber wollen am Freitag neuen BER-Eröffnungstermin verkünden

Flughafenbetreiber wollen am Freitag neuen BER-Eröffnungstermin verkünden

Kommentare